1998

Quelle:  Jahresbericht des Vorsitzenden Herbert Bruckmann
 
Mit einer besonderen Erwartung ging unsere Bruderschaft in das Jahr 1998, denn gleich zu Beginn des Jahres, in der Generalversammlung am 18. Januar, standen die Neuwahlen des gesamten geschäftsführenden Vorstandes an. Das Ergebnis der Wahl sei hier nicht mehr erwähnt, da im Programmheft des Vorjahres der neugewählte Vorstand bereits namentlich und im Bild vorgestellt wurde. Dem neuen Vorstand blieb keine Zeit zum Verschnaufen, er konnte sogleich mit der Organisation und den Vorbereitungen für das Schützenfest und Titularfest beginnen. Mit viel Elan und neuen Ideen ging man an diese Aufgabe heran.

In den Monaten zu Beginn des Jahres sind wir Hubertus-Schützen nicht nur organisatorisch tätig, schon seit vielen Jahren betätigen wir uns auch aktiv im Unterbacher Winterbrauchtum und nehmen mit einem Wagen am Karnevalsumzug teil. Die altbewährte Truppe der letzten Jahre (Herbert Bruckmann, Jürgen Huhn, Thomas Schmidt, Achim Adenäuer, Peter Saal und Horst Schmidt) hatte wieder an mehreren Samstagen beim Bauer von Danwitz am Heiligen-Häuschen einen Wagen gebaut. Mit einem nachgebauten Telefonhäuschen auf dem Wagen und die Mannschaft in Telekom-Trikots steckend wurde das "Team Telekom" bei der Tour de France 98 parodiert, natürlich mit Start in Unterbach.

 
Der Schützenwagen im Karnevalsumzug auf der Vennstraße
Der Schützenwagen im Karnevalsumzug auf der Vennstraße
 
Ostermontag trafen sich die Schützenbrüder an der Schießanlage auf dem Schützenplatz zum traditionellen Ostereier-Schießen. Mit diesem Schießtermin wurde dann gleichzeitig auch die Saison für das KK-Schießen am Hochstand eröffnet.

Zu der Domwallfahrt des Diözesanverbandes am 26. April im Rahmen der 750-Jahrfeier des Kölner Dom hatten wir eine Busfahrt organisiert.

Die Teilnahme am Pontifikalamt mit Kardinal Joachim Meißner war schon ein bewegendes Erlebnis. Über 450 Fahnen wurden beim Einzug der einzelnen Abordnungen gezählt und der Kardinal begrüßte die 7000 Schützen und ihre Angehörigen mit den Worten: Ihr habt vom Dom Besitz ergriffen, aber bei euch ist er in guten Händen! Und wenn dann von ca. 10.000 Menschen im Dom altbekannte Kirchenlieder, begleitet von einer großen Blaskapelle, gesungen werden, ist dies schon sehr ergreifend. Allen Beteiligten wird dieser Tag sicher noch lange in Erinnerung bleiben.

 
Diözesantag 26. April: Einzug der Schützen in den Hohen Dom zu
                        Köln
Diözesantag 26. April:
Einzug der Schützen in den Hohen Dom zu Köln
 
Im Mai fand wieder das von Alfred Niek initiierte Traktortreffen auf dem Schützenplatz statt. Für unsere aktiven Schützenbrüder begannen zu dieser Zeit die Ausmärsche zu den Schützenfesten der befreundeten Vereine. Da hatten wir wieder ein reichhaltiges Programm. Mal mit größeren mal mit kleineren Abordnungen besuchten wir von Mai bis September die Schützenfeste in Hochdahl (Bürgerschützen), Vennhausen (Seb.-Hub. Schützenverein), Hilden-Meide (Seb.Bürgerschützenverein), Hassels (Antonius Bruderschaft), Hilden (Schützenverein Walderweg), Erkrath (Seb. Bruderschaft), Hilden (Seb. Bruderschaft), Eller-Reisholz (Augustinus Bruderschaft), Benrath (St. Cäcilia Bruderschaft), Hochdahl (St. Seb. Schützenverein Sandheide), Erkrath (Bürgerschützen), Hilden (Schützenverein Jägerhof), Reisholz ( Seb. Schützenverein).

Die Fronleichnamsprozession, in der von unserer Bruderschaft immer das Ehrengeleit übernommen wird, wurde kurzfristig wegen Regen abgesagt. Geschlossen nahmen die Schützenbrüder an der ersatzweise gehaltenen Messe in der St. Mariä Himmelfahrtskirche teil.

Die Vorstandsmitglieder Herbert Bruckmann und Udo Deuerlein waren inzwischen mit der Ausarbeitung des Festprogrammheftes beschäftigt. Vier Wochen vor Schützenfest war es fertiggestellt und lag kostenlos zur Information in Geschäften, Geldinstituten und Gaststätten aus. Das für uns herausragendste Ereignis des Jahres, das Schützenfest, die erste große Bewährungsprobe des neuen Vorstandes, rückte immer näher. Alle Verträge mit den Schaustellern und Musikgruppen waren rechtzeitig unter Dach und Fach und so ließ man es gelassen angehen.

 
Flaggenhissung auf dem Neuenhausplatz
Flaggenhissung auf dem Neuenhausplatz (Startsignal für das Schützenfest)
 
Am Freitag den 7. August wurde dann mit dem Flaggenhissen auf dem Neuenhausplatz in Unterfeldhaus das Startsignal für das Schützenfest gesetzt. Im Festzelt fand ab 20:00 Uhr eine Jugendveranstaltung zum 50. Jubiläum der Wiederbegründung der Jungschützenabteilung nach dem 2. Weltkrieg statt. Für diesen Abend hatten wir die Kultband "Der letzte Schrei" unter Vertrag genommen, die den Gästen dann auch lautstark einheizte, und so sah man auch einige junggebliebene Altschützen auf der Tanzfläche kräftig mitrocken.

Samstag den 8. August um 17:00 Uhr traten die Schützenbrüder mit Blasmusik und Tambourcorps auf dem Festplatz an, um das Königspaar Herbert und Heidi Bruckmann und das Prinzenpaar Thomas Bruckmann und Nicole Budweg von der Wohnung abzuholen. Da die Familie Bruckmann in Hilden - Meide wohnt und der Fußmarsch doch etwas weit gewesen wäre, hatte der König einen Bus für die Schützen gechartert. Die Hildener waren ziemlich überrascht, als plötzlich zu dieser für sie ungewöhnlichen Zeit Marschmusik erklang und auch noch ein auswärtiger Schützenverein durch die Straßen zog. Wollten die Unterbacher etwa Hilden im Handstreich einnehmen?

Nach der Huldigung der Majestätenpaare und einer ordentlichen Stärkung trat man dann mit den Majestätenpaaren die Rückreise an.

 
Die Schützen im Anmarsch auf das Königshaus in Hilden-Meide
Die Schützen im Anmarsch auf das Königshaus in Hilden-Meide
 
Ehrenmitglied Willi Sander hält die Gedenkansprache zur
                        Kranzniederlegung
Ehrenmitglied Willi Sander hält die Gedenkansprache zur Kranzniederlegung
 
Andächtig und ehrfurchtsvoll hörte man der Ansprache zu
Andächtig und ehrfurchtsvoll hörte man der Ansprache zu
 
Zur Ehrung der Gefallenen und Verstorbenen der Bruderschaft wurde am Denkmal ein Kranz niedergelegt. Anschließend zog man in die festlich geschmückte St. Mariä Himmelfahrtskirche ein um sich in der Hl. Messe und durch die Worte unseres Präses Dechant Karl Klemens Kunst den seelischen Beistand zu holen. Pünktlich marschierten wir am Abend ins Festzelt ein. Hier erwartete uns eine Oldie-Show, die von der "SUBWAY"-Showband präsentiert wurde.

An diesem gutbesuchten Festzeltabend erhielten unsere neu ernannten Ehrenmitglieder Heinz Kluth, Heinz Papendell, Willi Sander und Karl- Heinz Schweden ihre Urkunden überreicht. In den Reihen der St. Hubertus Bruderschaft hat man sich sehr darüber gefreut, daß diese angesehenen Bürger, die ihnen angetragene Ehrenmitgliedschaft angenommen haben und so wurden sie auch mit viel Beifall bedacht.

Ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des Schützenfestes ist das Wecken mit dem Tambourcorps am Sonntagmorgen. Von 7:00 Uhr bis 10:00 Uhr wurde den Schützenbrüdern sowie Förderern und Gönnern mit klingendem Spiel ein Ständchen gebracht. Im Anschluß daran versammelte sich die Schützenfamilie zum Königsfrühstück im Festzelt.

 
Die Ehrenmitglieder in der Kutsche während des Festzuges
Die Ehrenmitglieder in der Kutsche während des Festzuges
 
Erstmalig waren die Ehrengäste und Ehrenmitglieder vor dem Festzug zu einem Empfang "Am Zault " eingeladen. Bei musikalischer Untermalung wurden sie vom Königs- und Prinzenpaar sowie vom Vorstand empfangen und begrüßt. Auf diesem Wege möchten wir uns nochmals bei Herrn Reinhard Feldmann für die uns erwiesene Gastfreundschaft bedanken.

Bei herrlichem Sommerwetter zog der Festzug durch den mit Fahnen und Wimpelketten festlich geschmückten Ort. Die abschließende Parade fand, nach einer früheren Tradition, wieder auf der Vennstraße (Am Zault) statt. Unter gespannten Wimpelketten und auf einem mit Fahnen geschmückten Podest stehend, nahmen die Majestäten vor einer großen Zuschauerkulisse die Parade ab.

Mit einem Pokalschießen für die Schützenjugend und dem Ehrenvogelschießen für Unterbacher Vereine auf dem Schießstand endete ein erfolgreicher Schützenfestsonntag.

Das übliche Preisschießen für die befreundeten Schützenvereine wurde aus organisatorischen Gründen vorgezogen und bereits am 26. Juli abgehalten.

 
Jungschützenprinzenpaar im Festzug und nachfolgend das historische
                        Fanfarencorps Rheydt
Jungschützenprinzenpaar im Festzug und nachfolgend das historische Fanfarencorps Rheydt
 
Die Majestätenpaare und Ehrengäste in Erwartung der Parade vor der
                        "Zault Residenz"
Die Majestätenpaare und Ehrengäste in Erwartung der Parade vor der "Zault Residenz"
 
Nach dem Festzug wurde traditionell am Königsthron zur Kaffeetafel
                        geladen
Nach dem Festzug wurde traditionell am Königsthron zur Kaffeetafel geladen
 
Der Montag des Festes verlief in der gewohnten Weise. Pünktlich um 16:00 Uhr begann das Königs- und Prinzenvogelschießen. Gegen 18.00 Uhr, nachdem die Pfänder vom Königsvogel abgeschossen waren, wurde es spannend. Wer wird wohl neuer Schützenkönig in Unterbach?

Die vielen Zuschauer und Gäste mußten sich jedoch noch einige Zeit gedulden. Obwohl von mehreren Kandidaten intensiv um die Königswürde gerungen wurde, fiel der Königsschuß, wie immer in den letzten Jahren, erst nach 20:00 Uhr. Günter Krieger, seit 3 Jahren Mitglied der Bruderschaft, war der glückliche Sieger. Königin an seiner Seite wurde Ehefrau Inge. Bereits vor dem Königsschuß hatten die Jungschützen ihren Prinzen ermittelt. Hier war der glückliche Sieger der 15jährige Christian Iber. Er wählte seine Schulkameradin Simone Imhoff aus Hilden zur Prinzessin. Mit dem Krönungsball und der feierlichen Krönung durch unseren Präses Dechant Karl Klemens Kunst nahm das Schützenfest seinen Ausklang.

Der Dienstag danach, ist seit den dreißiger Jahren traditioneller Familientag. Hier wurde dann neben Preis- und Pokalschießen auch der Blotschenkönig ausgeschossen. ("Blotschen" = Holzschuhe die früher zur Feld- und Gartenarbeit getragen wurden) Diesen Titel mit Königskette errang unser 2. Kassierer Horst Schmidt.

 
Antreten der Schützen am Schießstand zum Königsvogelschießen
Antreten der Schützen am Schießstand zum Königsvogelschießen
 
Bei den Schießveranstaltungen der IGDS waren unsere Teilnehmer sehr erfolgreich. Beim Stadtkönigschießen am 26. Juli, das mit einer Armbrust ausgetragen wird, errang unser König Herbert Bruckmann den 5.Platz. Beim Chefschießen am 28. August in Vennhausen errang Herbert Bruckmann ein Pfand vom Chefvogel, Jürgen Huhn ein Pfand vom Oberstvogel und Axel Rutsch putzte die Platte vom Platzmeistervogel weg.

Ein weiteres herausragendes Ereignis war das Titularfest am 24. Oktober in der Festhalle der Wichernschule. Den vielen geladenen Gästen, Ehrengästen und Abordnungen befreundeter Vereine wurde mit der Band "Soundtrack" sowie den Auftritten der Musikgruppe "De Räuber" und des Fanfarencorps Oberbilk ein ansprechendes Programm geboten. Natürlich wurden an diesem festlichen Abend auch Orden und Ehrenzeichen verliehen. Für ihren besonderen aktiven Einsatz erhielten Horst Schmidt und Franz Folter (in Abwesenheit) den "Hohen Bruderschaftsorden" aus der Hand des stellv. Bezirksbundesmeisters Ludwig Diering. Ulli Emde erhielt für seine Leistungen im Schießen vom Bezirksschießmeister Peter Krings das "Ehrenkreuz des Sports in Bronze". Für seine langjährige Vereinsangehörigkeit und seiner erworbenen Verdienste wurde Herbert Bruckmann von der Ratsfrau Regine Thum mit dem "Schützenorden der Landeshauptstadt Düsseldorf" ausgezeichnet.

 
Horst Schmidt erhält die Urkunde zum Hohen Bruderschaftsorden
Horst Schmidt erhält die Urkunde zum Hohen Bruderschaftsorden
 
Am 7. November feierten wir das kirchliche Patronatsfest mit einer festlichen Messe in St. Mariä Himmelfahrt und anschließendem gemütlichen Beisammensein im Vereinshaus. Hier wurden dann auch die erfolgreichen Schützen des Jahres ausgezeichnet. Die Sieger waren; Vereinsmeister: Ulli Emde; Pokalsieger der Jungschützen: Thomas Bruckmann; Pokalsieger der Schützenklasse: Ulli Emde; Pokalsieger der Seniorenklasse: Rolf Holthaus. Ulli Emde errang auch die "Silberne Schießschnur".

Die Weihnachtsfeier am 3. Adventssonntag bildete den Abschluß der Aktivitäten des Schützenjahres. Zur Freude aller Anwesenden trugen hier die Kinder Isabelle Frotz und Sebastian Emde Weihnachtslieder auf der Blockflöte vor. Der Nikolaus (Gerhard Fuhrmann) hatte für jedes Kind ein paar erzieherisch liebenswerte Worte übrig und alle Kinder wurden mit einer Tüte bedacht.

 
Aufmerksam lauschte auch der Nikolaus dem Flötenspiel
Aufmerksam lauschte auch der Nikolaus dem Flötenspiel
 
Rückblickend dürfen wir festhalten, daß das Schützenjahr 1998 sehr erfolgreich für unsere Bruderschaft verlaufen ist. Wir möchten uns an dieser Stelle nocheinmal bei allen Schützenbrüdern und ihren Angehörigen bedanken. Besonders erwähnen möchten wir hier das Königspaar Herbert und Heidi Bruckmann, sowie das Prinzenpaar Thomas Bruckmann und Nicole Budweg, die uns hervorragend in der Öffentlichkeit repräsentiert haben. Ebenso möchten wir in diesen Dank alle Sponsoren und Geschäftsleute einschließen, die uns wieder in besonderer Weise unterstützt haben.
Aktualisierung: 11.04.2010 - 18:14 / Redakteur: Webmaster
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen







October 2017
Mo Tu We Th Fr Sa Su
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31