Quelle:  Jahresbericht des Vorsitzenden Herbert Bruckmann
 
Wie in den vergangenen Jahren, wollen wir wieder einen Blick zurückwerfen auf die Aktivitäten unserer Bruderschaft. Auch das letzte Jahr des zu Ende gegangenen Jahrtausends wurde wie immer,mit der Generalversammlung im Januar eröffnet.Der Vorstand konnte eine positive Bilanz ziehen. Die zunehmenden Umsatz- und Besucherzahlen zeigten auf, daß sich der eingeschlagene Weg, unsere Veranstaltungen attraktiver und publikumswirksamer zu gestalten, bewährt hat.

Der Februar stand wieder ganz im Zeichen des Karneval. Wie schon seit vielen Jahren präsentierte sich unsere Bruderschaft mit einem Wagen im Karnevalsumzug. In Anlehnung an das Motto "Am Eselsbach und Düsselstrand sind alle außer Rand und Band" hatte die bewährte Mannschaft der letzten Jahre einen Wagen als - Gallisches Dorf - zwischen Eselsbach und Düssel, mit Motiven aus den Comic-Geschichten von Asterix und Obelix, gebaut. Passend dazu, mit einem Wagen als Römer-Castell und als römische Legionäre verkleidet, hatte sich unsere erstarkte Jungschützengruppe ebenfalls beteiligt. Weitere Schützen mit ihren Damen waren als Clown-Gruppe mit dabei, so daß fast die ganze Schützenfamilie mitgewirkt hatte.

 
Unser Karnevalswagen
Unser Karnevalswagen: "Das Gallische Dorf" zwischen Düssel und Eselsbach
 
Zu großen Ehren kam unser Präses Dechant Karl Klemens Kunst. Für   sein 25jähriges Ortsjubiläum als Pastor in Unterbach wurde er am 2. Februar gemeinschaftlich von allen Unterbacher Vereinen geehrt. Am 21. März wurde eine feierliche Messe gehalten, an der wir in Uniform teilnahmen. Bei dem anschließenden Empfang durch den Pfarrgemeinderat im Vereinshaus wurden nochmals Glückwünsche und Geschenke überbracht. Für die mit dem Jubiläum verbundenen 25 Jahre Präses unserer Bruderschaft wollten wir uns natürlich im Besonderen erkenntlich zeigen und übergaben als Geschenk, das restaurierte Fenster der alten St. Mariä Himmelfahrtskirche mit unserer Widmung. Darüber hinaus wurde er zum Schützenfest mit dem "Seb. Ehrenschild am Bande" ausgezeichnet.
 
Das restaurierte Fenster der alten Kirche
Das restaurierte Fenster der alten Kirche, das wir unserem Präses zum 25-jährigen Jubiläum überreichten
 
Mit dem traditionellen Ostereierschießen am Ostermontag wurde die Saison für das Schießen mit dem Kleinkaliber-Gewehr am Hochstand eröffnet. Nach Ostern ist dann auch die Zeit gekommen, in der die Schützen ihre Uniformen und Zubehör auf Vordermann bringen müssen, denn bereits Anfang Mai stehen die ersten Ausmärsche zu befreundeten Schützenvereinen an.

Ende Mai richteten die Traktorfreunde um Alfred Niek auf der Schützenwiese wieder das beliebte Traktorentreffen aus. Neben den alten Traktoren konnten auch verschiedene Landmaschinen aus vergangener Zeit bestaunt werden. Eine Selbstverständlichkeit war es wieder für uns, das Ehrengeleit des Allerheiligsten bei der Fronleichnamsprozession zu übernehmen. Die Prozession, die mit einem Gottesdienst auf dem Schulhof in Unterfeldhaus begann, konnte auf ihrem Weg zur St. Mariä Himmelfahrtskirche wieder Station an dem aufgebauten Altar auf dem Schützenplatz machen.

 
Fronleichnamsprozession
Die Fronleichnamsprozession, mit den Schützen als Ehrengeleit, auf dem Weg von Unterfeldhaus nach Unterbach
 
Am 19. Juli hatte unsere Bruderschaft die befreundeten Schützenvereine zu einem Ehrenpreisschießen eingeladen. Von unseren Schießmeistern, Norbert Schäfer und Ulli Emde, großzügig organisiert und auf den ganzen Tag verteilt, war es eine gelungene Veranstaltung. Viele wertvolle Preise gab es zu erringen (Gesamtwert 700,-DM). Endlich war er da, der Monat August, unser Schützenfest stand auf dem Programm. Wie immer hatte man in der Woche vor dem Fest alle Hände voll zu tun. Kirmesplatz und Schießstand mußten auf Vordermann gebracht werden. Transparente am Ortseingang, die neu angeschafften Fahnen mit dem Hubertushirsch-Emblem und die Wimpelketten wurden zur Schmückung des Ortes am Zugweg entlang angebracht. So präsentierte sich Unterbach schon vor dem Fest im neuen grün-weißen Schützenglanz. Ein besonderer Dank hierzu gilt unserem Schützenbruder Gerhard Fuhrmann, denn ohne den Einsatz des Wagens mit der Hebebühne hätte man das alles nicht geschafft.
 
Die festlich mit den neuen Fahnen und Wimpelketten geschmückten
                        Straßen entlang des Zugweges
Die festlich mit den neuen Fahnen und Wimpelketten geschmückten Straßen entlang des Zugweges
 
Freitag den 6. August wurde dann pünktlich um 19.00 Uhr mit dem Hissen der Flaggen am Neuenhausplatz in Unterfeldhaus das Startsignal für das letzte Schützenfest im alten Jahrtausend gesetzt. Anschließend hatte der Hubertuswirt Zarko Tesic die Schützen wieder zu einem Umtrunk eingeladen. Im Festzelt wartete die Cover-Band "Wahnsinn" auf die eintreffenden Schützen und auf das Publikum. Leider war diese Veranstaltung, die großartig als Jugendveranstaltung angekündigt wurde, kein besonderer Erfolg. In der lauwarmen Abendluft hörten sich die vielen Gäste die Musik und den Gesang lieber draußen an den Bierständen an. Für den Samstag-Vormittag waren wieder viele fleißige Hände von Nöten, denn das Festzelt mußte für die Abendveranstaltung hergerichtet und dekoriert werden. Dank an die bewährten Kameraden, die schon seit Jahren diese Aufgaben wahrnehmen. Schon früh am Morgen brachen Thomas Schmidt und Rolf Kallabis auf um frisches Birkengrün im "Wiedenbusch" zu schlagen. Da diesmal in dem Zelt eine sehr schöne Deckendekoration in grün-weiß und rot-weiß vorhanden war, brauchte man für diesen Bereich keine besondere Schmückung mehr vorzunehmen.
 
Abholen der Majestätenpaare
Huldigung der Majestätenpaare beim Abholen am Samstagnachmittag auf der Wittenbruchstraße vor dem Vereinshaus
 
Pünktlich um 17.00 Uhr waren dann die Schützen in vollem Ornat auf dem Festplatz angetreten um das Königspaar Günter und Inge Krieger, sowie das Prinzenpaar Christian Iber und Simone Imhoff am Vereinshaus abzuholen. Die Majestätenpaare hatten dort im Biergarten zu einem Umtrunk eingeladen. Anschließend wurde zum Gedenken an die Gefallenen und Verstorbenen der Bruderschaft am Denkmal ein Kranz niedergelegt. Die Ansprache dazu hielt unser Präses Dechant Karl Klemens Kunst. Mit klingendem Spiel ging es von hieraus zur St. Mariä Himmelfahrtskirche zur Teilnahme an der Hl. Messe. Im Festzelt war ab 20:00 Uhr zum "Großen Schützenball" geladen. Als Attraktion stand eine; Samba-Brasil-Show auf dem Programm. Die aus der Harald-Schmidt-Show bekannte Gruppe "Cintia & die Samba Girls" sorgte dann auch für die erwartete Stimmung. Unser Oberst Jürgen Huhn wurde zur Freude aller Anwesenden zum Mittanzen aufgefordert. Die Sängerin der Band "FINE ART" und das Fanfarencorps Schwarz-Weiß Düsseldorf sorgten danach noch für eine abendfüllende Unterhaltung.
 
Oberst Jürgen Huhn mit den Samba-Girls
Beim Show-Programm des Schützenballs: Oberst Jürgen Huhn war Hahn im Korb beim Tanz mit den Samba-Girls
 
Schon früh begann für die Schützen, die das Wecken organisierten, der Sonntagmorgen. Ab 7:00 Uhr zogen in zwei Gruppen Oberst Jürgen Huhn, Hauptmann Thomas Schmidt, die Fahnenoffiziere Lars Schweden, Stephan Bungard, Gerhard Fuhrmann, sowie Achim Adenäuer und Georg Vomberg mit dem Tambourcorps St. Hubertus durch Unterbach und Unterfeldhaus um den König, den Prinzen, den Vorstand, die Ehrenmitglieder, sowie Förderer und Gönner zu wecken. Für das anschließende Königsfrühstück im Festzelt hatte sich ein besonderer Gast angesagt. Es war eine große Ehre für uns, den Bürgermeister und jetzigen Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf Herrn Joachim Erwin begrüßen zu können. Großes Glück hatten wir am Sonntagnachmittag mal wieder mit dem Wetter. Während des Empfangs der Ehrengäste im Garten des Land-hotels "Am Zault" fing es leider an zu regnen und man hatte schon die Befürchtung, der Schützenumzug müßte ausfallen. Aber wie auf Bestellung hörte der Regen kurz vorher auf und der Festzug konnte programmgemäß durch den herrlich mit den neuen Fahnen und Wimpelketten geschmückten Ort ziehen, und es wurde noch ein schöner freundlicher Nachmittag.
 
Empfang der Ehrengäste
Empfang der Ehrengäste am Sonntagnachmittag vor dem Festzug im Garten des Landhotels "Am Zault"
 
Die Parade fand, wie bereits im Vorjahr, wieder auf der Vennstraße vor der Zault-Residenz statt.
 
Parademarsch vor der Ehrentribüne
Parademarsch vor der Ehrentribüne der Majestäten und Ehrengäste auf der Vennstraße vor der Zault Residenz
 
Nach dem Festzug wurde auf dem Schießstand ein Pokalschießen für die Schützenjugend und das langjährige Ehrenvogelschießen für die Unterbacher Vereine abgehalten. Mit der Siegerehrung im Festzelt und unter den Klängen der City Band aus Düsseldorf endete ein schöner Schützenfest-Sonntag. Für das Königspaar gab es allerdings noch eine Überraschung. Die Adjutanten hatten, als Geschenk für diesen Abend, einen Auftritt des Fanfarencorps "Düsseldorfer Radschläger" organisiert.

Der Montag des Schützenfestes steht zunächst immer ganz im Zeichen  des Schießens. Am Vormittag wurde zum 25.Mal der Joachim Zech-Wanderpokal ausgeschossen. Glücklicher Sieger war diesmal Thomas Bruckmann, Hauptmann der Jungschützen. Parallel dazu begann man mit dem Ausschießen des Bürgervogels, das ein, über Losnummern gesteuertes, Preisvogelschießen ist. Den Hauptgeldpreis gewann diesmal einer unserer Schützenbrüder, unser 1. Kassierer Udo Deuerlein.
Immer mehr wurde nun dem Nachmittag entgegengefiebert, galt es doch den König für das Jahr 2000 zu ermitteln. Sehr zahlreich waren dann auch um 16:00 Uhr die Schützenbrüder zum Königs- und Prinzenvogelschießen angetreten.
Erstmals hatten wir musikalische Begleitung, durch eine Blaskapelle, während des Schießens. Mit Musik geht alles besser und so stand bereits vor 19:00 Uhr, so früh wie schon lange nicht mehr, mit dem Lackierermeister Ingo Müller der neue König fest. Eine halbe Stunde vorher war mit Christian Thienert der neue Jungschützenprinz ermittelt. Erwähnt sei vielleicht noch, daß beide in engerer Nachbarschaft in Unterfeldhaus zuhause sind.

 
Der neue König Ingo Müller
Nach überwundenem Schock nach dem Königsschuß kam mit einiger Verspätung doch noch Freude auf beim neuen König Ingo Müller
 
Beim Krönungsball im Festzelt wurden dann  Ingo Müller und Britta Goebel als Königspaar, Christian Thienert und Denise Bröckelmann als Prinzenpaar von unserem Präses Dechant Karl Klemens Kunst gekrönt.
Vor der Krönungszeremonie wurden noch zwei besondere Ehrungen vorgenommen. Unser Schützenbruder Franz Folter jun. erhielt für seinen beispielhaften, aktiven Einsatz im Sinne der Zielsetzung des Bundes vom Bezirksbundesmeister Herbert Merkel den "Hohen Bruderschaftsorden" verliehen. Anschließend verlieh der Diözesanpräses Reinhold Steinröder, der eigens dafür nach Unterbach gekommen war, unserem Präses Dechant Karl Klemens Kunst für die 25 Jahre Präses unserer Schützenbruderschaft den "Seb. Ehrenschild am Bande". Mit stehenden Ovationen und minutenlangem Beifall wurden diese Auszeichnungen vom Publikum und den Schützen bedacht.
Der Große Zapfenstreich und die Gratulationscour beendeten den offiziellen Teil des Schützenfestes. Zu der Musik der Band "Soundtrack" wurde allerdings noch bis nach 1:00 Uhr getanzt und gefeiert.

Der Dienstag danach gehörte wieder ganz der Schützenfamilie. Nach den üblichen Abbauarbeiten im Festzelt am Vormittag, ließ man sich zum Mittagessen wieder die seit Jahren von der Metzgerei Weichert gestiftete Erbsensuppe schmecken. Nachmittags wurden dann am Schießstand Preise und Pokale ausgeschossen. Und der traditionelle Blotschenkönig wurde ermittelt, diese Würde errang der Schützenbruder Hartmut Albert. Die Schützenfrauen konnten ihren üblichen Kaffeeklatsch im Festzelt abhalten, das noch bis Donnerstag stehen blieb.

Am 3. Oktober nahmen wir in Uniform an der Messfeier zur Einführung   und Vorstellung des neuen Pastors Günther Ernst, der zum Pastorenteam Erkrath/Unterbach gehört, teil.

Ein herausragendes Ereignis war wiederum das Titularfest, das am 6. November gefeiert wurde. Erstmals nach Jahren hatten wir den kirchlichen Teil (die Hl. Messe ) und den Festball in der Mehrzweckhalle der Wichernschule wieder auf einen Tag gelegt. Die Feierlichkeiten begannen um 18:30 Uhr mit einer Hubertusmesse in der St. Mariä Himmelfahrtskirche, die von den Niederberger Jagdhornbläsern hervorragend mitgestaltet wurde. Erfreulich war festzustellen, daß viele Gäste sowie auch Schützenbrüder aus Erkrath an dieser Messe teilgenommen haben. Anschließend zogen wir in Begleitung des Tambourcorps St. Hubertus zur festlich geschmückten Mehrzweckhalle. Dort erwartete die vielen Gäste und Schützen ein attraktives Unterhaltungsprogramm. Es gab Auftritte der Jagdhornbläser, der Tanzgruppe  "Flittarder Hunnejeloch" aus Köln und des Fanfarencorps sw Düsseldorf. Bei der immer wieder beliebten Tombola gab es wertvolle Preise zu gewinnen. Die Hauptpreise waren: Eine zweitägige Busreise zum Weihnachtsmarkt nach Bremen mit Musicalbesuch, weiterhin ein Fahrrad, ein Collier, Präsentkörbe usw.. Natürlich wurden in so einem festlichen Rahmen auch wieder Ehrungen vorgenommen. Der König Ingo Müller und der Prinz Christian Thienert erhielten ihren Erinnerungsorden. Unser Jungschützenmeister Rolf Kallabis wurde vom Bezirksverband Düsseldorf-Süd für seine langjährige Tätigkeit als Bezirksjungschützenmeister mit dem "Hohen Bruderschaftsorden" ausgezeichnet. Die Schützenbrüder Gerhard Fuhrmann, Stephan Bungard, Dieter Schumacher, Lars Schweden und Paul Böndgen erhielten für ihren tatkräftigen Einsatz das "Hubertusabzeichen in Bronze". An diesem Abend erhielten auch die Schützen ihre Trophäen, die als Sieger in den Schießwettbewerben hervorgegangen waren. Die Sieger im einzelnen waren: Vereinsmeister Axel Rutsch, Pokalsieger der Jungschützenklasse Christian Borkowski, Pokalsieger der Schützenklasse Jürgen Huhn, Pokalsieger der Seniorenklasse Günter Krieger. Die Meisterschaft im Luftgewehrschießen errang  Christian Borkowski. Bei guter Laune und ausgelassener Stimmung wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

 
Titularfest
Die erfolgreichen Schützen im Schießen erhielten ihre Trophäen ebenfalls beim Titularfest: Christian Borkowski, Axel Rutsch und Jürgen Huhn
 
Eine langjährige Tradition ist die Beteiligung der Schützenbruderschaft an der Veranstaltung zum Volkstrauertag, die am 14. November am Denkmal  stattfand.

Eine  weitere Veranstaltung für die ganze Schützenfamilie und gleichzeitig der Abschluß unserer Aktivitäten für das Jahr, war die Weihnachtsfeier am 12. Dezember im Vereinshaus. Mit Kaffee und Kuchen erfreut sich diese Feier immer wieder großer Beliebtheit bei jung und alt. Hauptpersonen waren natürlich die Kinder. Der Nikolaus hatte alle Hände voll zu tun die vielen Erziehungswünsche der Eltern zu übermitteln. Viele Kinder trugen ein Gedicht oder ein Lied vor. Besonders erfreute uns wieder der musikalische Vortrag von Sebastian Emde und Isabelle Frotz auf der Blockflöte. Jedes Kind wurde mit einer Tüte bedacht. Insgesamt konnte der Nikolaus 30 Tüten verteilen. In gemütlicher Runde ließ man das Jahr 1999, das Jahrhundert und das Jahrtausend ausklingen.

Der Vorstand möchte sich an dieser Stelle bei allen Schützenbrüdern und ihren Angehörigen bedanken, die sich für die Belange der Bruderschaft und unserer Vereinsidee eingesetzt haben. Besonderer Dank gilt den Majestätenpaaren, dem Königspaar Günter und Inge Krieger und dem Jungschützen-Prinzenpaar Christian Iber und Simone Imhoff, die als Repräsentanten natürlich mehr gefordert waren als andere. Trotz der Behinderung der Königin, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist, wurden die Situationen mit Unterstützung der Vereinskameraden gemeistert und sie hatten sich viele Sympathien erworben. Dank aber auch an alle Gäste und Besucher die an unseren Festen und Veranstaltungen teilgenommen haben, denn SIE sind es, die einem Fest erst den nötigen Rahmen geben.

Aktualisierung: 11.04.2010 - 18:16 / Redakteur: Webmaster
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen







October 2017
Mo Tu We Th Fr Sa Su
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31