2003

Quelle:  Festschrift Unterbacher Schützenfest 2004 der St. Hubertus Schützenbruderschaft Unterbach 1870 e.V.
 
Das Jahr 2003 stand für unsere Bruderschaft ganz im Zeichen der neu zu erstellenden Luftgewehrbahn. Der lange gehegte Wunsch konnte in diesem Jahr umgesetzt werden. Im Dezember 2002 hatten wir die Baugenehmigung erhalten. Es konnte somit zu jeder Zeit mit den Arbeiten begonnen werden. Um die Baukosten so gering wie möglich zu halten, sollte vieles in Eigenleistung erbracht werden.
Da Anfang des Jahres jedoch viele andere Verpflichtungen anstanden und für die ersten Arbeiten einer solchen Baumaßnahme offenes Wetter sein muss, wurde der Beginn für den 10. März angemeldet.
Eine große Erleichterung war, dass zum Ausschachten der Fundamente Ernst Blind mit seinem kleinen Bagger anrückte. Diese sonst mühevolle Arbeit war somit an einem Samstagvormittag erledigt und wir konnten gleich mit der Herstellung der Verschalung beginnen. Für den 29. März wurde dann der Beton bestellt und die Fundamente gegossen. Als alles wieder eingeebnet war, ging es ans Mauern. Stein für Stein wuchsen die Wände auf die erforderliche Höhe, so dass bereits am 9. Mai die Rohbauabnahme erfolgte und ein kleines Richtfest gefeiert wurde. Die Dachkonstruktion wurde ebenfalls in Eigenleistung erbracht. Das Aufbringen der Schweißbahnen führte Dachdeckermeister Peter Fischer für uns aus.
Nachdem von oben alles dicht war, wurde mit den Innenarbeiten begonnen. Der Durchbruch zum vorhandenen Gebäude konnte jetzt erfolgen. Die Elektroinstallation, die Isolierung mit Steinwolle sowie das Einziehen der Decke mit Rigipsplatten, die beschusssichere Verkleidung der Rückwand mit 3 mm Stahlblech, die Bodenverkleidung mit Spanplatten und der Anstrich wurden ausgeführt. Als letztes wurden die drei elektrischen Scheibenzuganlagen montiert.
Voller Spannung warteten wir nun auf die Bau- und die technische Sicherheitsabnahme, die für den 14. Juli angekündigt war. Es zeigte sich, dass wir gute Arbeit geleistet hatten. Die Abnahme verlief ohne Beanstandungen, so dass die Anlage für den sofortigen Betrieb freigegeben wurde. Von diesem Tag an brauchte unsere Jugend nicht mehr nach Hilden zum Luftgewehrschießen zu fahren. Erfreulich ist heute zu vermerken, dass sich die Mühen gelohnt haben und die Anlage rege genutzt wird.
 
Bau der Luftgewehrbahn: Anfang Mai hatte das Bauwerk bereits Gestalt angenommen, äußere Form und Abmessungen waren sichtbar.
 
Gleich nach der behördlichen Abnahme im Juli wurde die Anlage von der Schützenjugend rege genutzt.
 
Wenn auch der Schwerpunkt des Vereinsinteresses auf der Baumaßnahme gelegen hat, nahm das sonstige Vereinsleben trotzdem seinen gewohnten Verlauf. Wie schon erwähnt, standen Anfang des Jahres bereits verschiedene Verpflichtungen und Aktivitäten an.
Die St. Cäcilia Bruderschaft Benrath hatte zu ihrem 450-jährigen Bestehen die Vorstände der befreundeten Vereine am 10. Januar zu einem ökumenischen Gottesdienst mit anschließendem Empfang eingeladen.
Am Samstag, den 11. Januar waren wir mit einer größeren Abordnung zu Gast bei der Prinzenkürung des Unterbacher Karnevals und überbrachten die Glückwünsche der Schützenbruderschaft.
Am Sonntag, den 19. Januar hatten wir unsere erste größere Zusammenkunft. Es war zur Generalversammlung in der Gaststätte Vereinshaus eingeladen. Neben den Vorstands-Berichten und des Kassenberichtes wurden hier die wichtigsten Änderungen des neuen Waffenrechtes bekannt gegeben.
Für Samstag, den 25. Januar stand der Besuch des Titularfestes der Seb. Bruderschaft Erkrath an. Einer langjährigen gegenseitigen Verbundenheit verpflichtend nahmen wir mit Vorstand, Königspaar, Prinzenpaar und einem größeren Gefolge daran teil.
Beschlossene Sache war es, dass wir auch diesmal wieder mit einem Wagen im Unterbacher Karnevalsumzug mitwirkten.
Ende Januar wurde mit dem Bau des Wagens begonnen. Da der Umzug diesmal sehr spät stattfand, am 2. März, hatten wir genügend Zeit für den Bau. Mit einer Persiflage auf die bekannte RTL Fernsehshow "Wer wird Millionär" präsentierten wir einen wirkungsvollen Wagen. Wir nannten ihn RTL-Studio Unterbach. Abgebildet waren markante Requisiten der Show, sowie der Moderator Günther Jauch mit einem Esel als Kandidat. Die Mitwirkenden auf dem Wagen waren alle in Eselskostüme gehüllt. Den Verantwortlichen des Karnevals-Ausschusses muss es wohl auch gefallen haben, denn wir erhielten für diese Darstellung den 2. Preis.
 
Unser Karnevalswagen: RTL-Studio Unterbach mit einem Esel als Kandidat. Persiflage auf die bekannte Fernsehshow "Wer wird Millionär".
 
Unser Terminkalender wies auch in diesem Jahr kaum Lücken auf. Am Samstag, den 1. Februar hatten wir zur 1. Runde des Bezirkspokalschießens auf der Luftgewehrbahn in Hilden anzutreten.
Unser Präses Dechant Karl Klemens Kunst beging am Sonntag, den 16. Februar sein 40jähriges Priesterjubiläum. Es war eine Doppelfeier, denn gleichzeitig beging Pfarrer i. R. Theo Schmidt sein goldenes Priesterjubiläum. An den Feierlichkeiten, einer Hl. Messe in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt und einem anschließenden Festakt im Pfarrgemeinderaum in Unterfeldhaus, nahmen wir mit vielen Schützen in Uniform teil. In einem Grußwort überbrachte der 1. Vorsitzende die Glückwünsche der Bruderschaft. Mit einem größeren Geldbetrag beteiligten wir uns an dem Gemeinschaftsgeschenk der Unterbacher Vereine, der Sammlung für ein neues Taufbecken.
Mit einer kleinen Gruppe beteiligten wir uns auch in diesem Jahr wieder an der Dreckweg-Aktion, die in Unterbach am Samstag, den 15. März abgehalten wurde.
Ein weiteres Jubiläum stand an. Der Schützenverein Jägerhof Hilden feierte sein 100-jähriges Bestehen. Mit Vorstand, Königspaar und Adjutanten waren wir zu Gast bei der Jubiläumsveranstaltung am Samstag, den 5. April in der Stadthalle Hilden. Im Rahmen einer Gratulationscour überbrachten wir die Glückwünsche der Bruderschaft und überreichten einen Umschlag. Diese Veranstaltung wusste darüber hinaus mit einem sehr schönen Unterhaltungsprogramm zu gefallen.
Lange ausdehnen ließ sich der Besuch allerdings nicht, denn für Sonntag, den 6. April hatten wir für 10:30 Uhr zu unserer Mitgliederversammlung eingeladen.
Ostermontag, den 21. April kam die Schützenfamilie zum traditionellen Ostereierschießen auf der Schießanlage zusammen. Gleichzeitig wurde damit die Saison für das Hochstand-Schiessen eröffnet. Neben den Ostereiern wurden Preise und ein Präsentkorb ausgeschossen. Mit Grillen, Kaffee und Kuchen war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.
Am Samstag, den 26. April fand der Ball der Könige der IGDS in den Rheinterrassen statt. Die 15 limitierten Karten für unsere Bruderschaft wurden an Königspaar, Adjutanten mit Ehrendamen, Fahnenträger, Vorstands- und Ehrenmitglieder vergeben.
Die Monate Mai und Juni brachten ein reichhaltiges Programm mit Schützenfesten und sonstigen Veranstaltungen bei denen unsere Präsenz erforderlich war.
Es begann mit dem Benefizschießen am 1. Mai. Ein Schießen, das seit ein paar Jahren im Namen der Königspaare der Bürgerschützen Erkrath, der Seb. Bruderschaft Erkrath und unserem Königspaar veranstaltet wird. Federführend waren diesmal die Bürgerschützen und so wurde es auf deren Schießanlage abgehalten. Der Erlös sollte den Kindertagesstätten in Alt-Erkrath zugute kommen. Das Königspaar und die Mitglieder der Seb. Bruderschaft Erkrath hatten diesmal leider nicht teilgenommen, da sie zu dieser Zeit an der Rom-Fahrt des Bundes teilnahmen. Zu Beginn der Veranstaltung sah es sehr dürftig aus, aber im Laufe des Tages stellten sich doch weitere Besucher ein und im Nachhinein konnte sie als Erfolg gewertet werden. Es wurde ein Reinerlös von über 2000,- € erzielt. Dieser Betrag wurde, mit den Spendengeldern, im Rahmen des Straßenfestes im Juli den Leiterinnen der Kindertagesstätten übergeben. Bei den Schießwettbewerben waren die Teilnehmer unserer Bruderschaft sehr oft in den Siegerlisten wieder zu finden, besonders unser Königspaar Lars und Sabine Schweden, die sich auch organisatorisch lobenswert mit eingebracht haben.
 
Benefizschießen: Scheckübergabe durch die Königspaare an die Leiterinnen der Kindertagesstätten beim Erkrather Straßenfest.
 
Weiter ging es mit Schützenfesten der befreundeten Vereine, mit Festzügen und Krönungsbällen ( Bürgerschützen Hochdahl, Bürgerschützen Hilden-Meide, Bruderschaft Düsseldorf-Hassels, Schützenverein Walderweg Hilden, Seb. Bruderschaft Hilden u. Seb. Bruderschaft Erkrath).
Zwischenzeitlich hatten wir noch eine traurige Pflicht zu erfüllen. Am 1. Mai war unser langjähriges Mitglied Ernst Wickfeld verstorben, den wir am 7. Mai zu Grabe trugen und ihm die letzte Ehre erwiesen.
Erfreulich war dagegen der 90. Geburtstag unseres Ehrenkassierers Heinz Rumsmüller. Am Donnerstag, den 8. Mai hatte er im CBT Wohnhaus St. Johannes in Erkrath zu einer Feier eingeladen. Der Vorstand überbrachte ihm die Glückwünsche der Bruderschaft und überreichte eine Gedenktafel mit Widmung.
 
90.Geburtstag: Heinz Rumsmüller nimmt die Glückwünsche des Vorstandes und der stellv. Bürgermeisterin Regina Wedding entgegen.
 
Am Samstag, den 24. Mai hatte unser König Lars Schweden zum Bezirkskönigsschießen anzutreten, das in diesem Jahr wieder auf der 50 m KK-Flachbahn in Benrath ausgetragen wurde. Zum Gewinn fehlte ihm leider ein Ring, so reichte es nur zum 2. Platz.
Am Wochenende des 24./25. fand auch wieder das Traktorentreffen auf unserer Schützenwiese statt, das bereits zum 10. Mal abgehalten wurde.
An Christi Himmelfahrt, den 29. Mai traf sich die Schützenfamilie zu einem gemütlichen Beisammensein auf der Schießanlage. Mit Schießen bei Fassbier und Grillen sowie Kaffee und Kuchen wurde bei sonnigem Wetter, nicht nur von den Vätern, ein schöner Vatertag verlebt.
Am Sonntag, den 1. Juni war der Bundesköniginnentag, der diesmal ganz in unserer Nähe, in Mettmann, stattfand. Auf Wunsch unseres Königspaares und des Bezirkskönigspaares nahmen wir mit einer entsprechenden Vertretung an dieser Großveranstaltung teil. Mitgeführt wurde von unserer Gruppe natürlich auch die Bezirksstandarte.
 
Bundesköniginnentag in Mettmann: Abnahme der Parade durch den Hochmeister, die Präsidiumsmitglieder, das Bundeskönigspaar und die Diözesankönigspaare.
 
Bei der Fronleichnamsprozession am 19. Juni übernahmen wir wieder das Ehrengeleit des Allerheiligsten und trugen den Baldachin. Für die vorher gehaltene Hl. Messe auf dem Schulhof in Unterfeldhaus stellten wir unsere Lautsprecheranlage zur Verfügung und stifteten wieder die Blaskapelle für die musikalische Gestaltung der Messe und der Prozession. Auf dem Weg nach Unterbach konnte die Prozession auch wieder Station an einem aufgebauten Altar auf der Schützenwiese machen.
 
Fronleichnamsprozession: Die Schützen übernahmen wieder das Tragen des Baldachin und das Ehrengeleit des Allerheiligsten.
 
Das vom Bürger- und Heimatverein alle 2 Jahre veranstaltete Heimatfest auf Haus Unterbach, bei dem sich die Ortsvereine präsentieren und darstellen können, war in diesem Jahr wieder fällig und fand am Samstag, den 28. Juni statt. Unsere Bruderschaft war mit einem Kuchenstand in einem aufgebauten Zelt vertreten. Darüber hinaus präsentierten wir uns zum Auftakt des Festes mit einem Einmarsch in Uniform in Begleitung des Tambourcorps Grün/Weiß Grafenberg. Von unserem König Lars Schweden und den Schützen Thomas Bruckmann und Andreas Diering wurde gemeinsam noch ein Fahnenschwenken vorgeführt.
Im Rahmen des Benrather Schützenfestes musste unser Bezirkskönig Herbert Löffelsender am Samstag, den 5. Juli diese Würde an seinen Nachfolger Bernd May aus Hilden abgeben. Am Sonntagvormittag des 6. Juli nahmen wir in Uniform an der Hl. Messe zum Pfarrfest teil und am Nachmittag stand der Festzug in Benrath an. Dienstag, den 8. Juli waren wir zum Krönungsball wieder in Benrath.
Am Sonntag, den 13. Juli hielten wir unsere vierteljährliche Mitgliederversammlung in der Gaststätte Vereinshaus ab. Hier wurden die letzten Vorbereitungen für das nahende Schützenfest behandelt.
Das übliche Ehrenpreisschießen für die Gastvereine wurde aus organisatorischen Gründen wieder vorgezogen und am Samstag, den 19. Juli abgehalten. Wegen gleichzeitiger anderer Veranstaltungen war der Besuch der Gäste allerdings sehr dürftig. Die auszuschießenden Preise blieben somit fast alle in den eigenen Reihen.
Bevor wir uns ganz auf das eigene Schützenfest konzentrieren konnten, waren noch zwei externe Verpflichtungen wahrzunehmen. Für unseren König stand noch die Teilnahme am Stadtkönigsschießen der IGDS an, das am Sonntag, den 20. Juli auf der Düsseldorfer Kirmes ausgetragen wurde. Und es war noch ein Ausmarsch nach Eller-Reisholz zu absolvieren mit Festzug am Sonntag, den 27. und Krönungsball am Dienstag, den 29. Juli.
Ab jetzt wurde dem eigenen Schützenfest entgegengefiebert, das für uns immer noch das herausragendste Ereignis ist. Es fand statt von Freitag, den 8. bis Montag, den 11. August.
Noch nie feierten wir ein Schützenfest in einer so lang andauernden Hitzeperiode. Von Regen war weit und breit keine Spur. An den Festtagen herrschten teilweise Temperaturen bis zu 40 Grad. Im Festzelt wurden am späten Abend noch 33 Grad gemessen. Trotzdem fanden alle Veranstaltungen programmgemäß statt, es wurde nichts gekürzt oder ausgelassen. Bei den Besucherzahlen mussten allerdings erhebliche Einbußen hingenommen werden. Aber dennoch wird dieses Schützenfest, nicht nur den amtierenden Majestäten, noch lange in guter Erinnerung bleiben. An allen Festtagen wurde wirkungsvolle Unterhaltung geboten.
Mit dem Flaggenhissen auf dem Neuenhausplatz wurde das Fest am Freitag, den 8. August eröffnet. Anschließend gab es eine Diskoveranstaltung mit DJ Reinhard Hunger aus Hilden im Festzelt.
Pünktlich um 16:45 Uhr wurde am Samstagnachmittag mit Tambourcorps und Blaskapelle vom Festplatz aus losmarschiert um das Königspaar Lars und Sabine Schweden, das Prinzenpaar Christian Thienert und Katja Hinz und den Schülerprinzen Jens Barkemeyer an der Wohnung des Königs, Am Seeblick 14, abzuholen. Vor dem Haus hatte der König alles bestens für einen Empfang vorbereitet und nach einer Ansprache alle zu einem Umtrunk mit Imbiß eingeladen.
Unter feierlichen Klängen des Bläser-Ensemble der Kapelle Christoph Gängel hielten um 18:30 Uhr die Majestäten mit Pastor Karl Klemens Kunst und den Messdienern Einzug in die St. Mariä Himmelfahrt Kirche zum Gottesdienst für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft. Anschließend wurde für die Gefallenen und Verstorbenen am Denkmal ein Kranz niedergelegt.
 
Schützenfest-Samstag
 
Abholen des Königs: Die Majestäten mit Adjutanten und Ehrendamen warten auf das Eintreffen des Schützenregiments.
Vor dem Haus hatte der König alles bestens für den Empfang des Schützenregiments vorbereitet.
 
Kirchgang: Ein gelungener Schnappschuß: Oberst Jürgen Huhn beim Einmarsch zur Kirche im Mittelpunkt.
 
Kurz nach 20:00 Uhr marschierten wir ins Festzelt ein, um hier den Schützenball zu eröffnen. Wegen der enormen Temperaturen hatte man den Beginn der Showauftritte um eine 1/2 Stunde verschoben. Mit dem Auftritt des Show-Balletts "Star Sisters" gegen 21:30 Uhr füllte sich dann doch einigermaßen das Festzelt. Eine grandiose Darbietung lieferte anschließend der Entertainer Ingo Ingwersen. 90 Minuten dauerte sein Auftritt, von 22:30 bis 24:00 Uhr. Er entfachte Lachsalven und Beifallsstürme und es konnte getanzt werden. Ohne Zugaben wurde er natürlich nicht von der Bühne gelassen. Solch einen Auftritt hatte unser Festzelt bisher noch nicht erlebt. Für Tanzmusik und weitere Unterhaltung am Abend sorgte die ebenfalls hervorragende Gala- und Cover-Band Starlight.
 
Schützenfest-Samstag
Schützenball: Königs- und Prinzenpaar haben zum Auftakt des Schützenballs am Thron Platz genommen.
 
Mit dem Auftritt des Show-Balletts "Star Sisters" wurde das Showprogramm eröffnet.
 
Früh aufstehen hieß es am Sonntagmorgen für das Weckkommando, denn für 6:30 Uhr war das Wecken angesagt. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden Schützenbrüder sowie Förderer und Gönner geweckt. Zum gemeinsamen Frühschoppen mit der ganzen Schützenfamilie trafen beide Gruppen gegen 11:00 Uhr im Festzelt ein. Das Königspaar hatte hier zu einem Frühstücks-Buffet eingeladen.
Bereits um 14:00 Uhr mussten der Vorstand und die Majestätenpaare wieder präsent sein, für den Empfang der Ehrengäste. Viele Könige, Vereinsvorstände, Politiker und sonstige Ehrengäste konnten im Garten des Landhotels Am Zault begrüßt werden.
Besonders freuten wir uns wieder über den Besuch des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Düsseldorf, Joachim Erwin und des Bürgermeisters der Stadt Erkrath, Arno Werner. Beide fuhren auch gemeinsam in einer Kutsche im Festzug mit.
 
Schützenfest-Sonntag
Empfang der Ehrengäste: Königs- und Prinzenpaar im Gespräch mit Oberbürgermeister Joachim Erwin.
 
Festzug: Abschreiten der Front der Festzugteilnehmer durch Vorstand, Majestätenpaare, Präses und Ehrenmitglieder.
 
Mit 7 Musikkapellen, den Gruppen der befreundeten Schützenvereine und der Unterbacher Vereine hatte sich der Festzug gegen 15:00 Uhr in Bewegung gesetzt. Wegen der anhaltenden Hitze, wurde für unsere Schützenbrüder Marscherleichterung erlassen, es durfte ohne Schützenrock marschiert werden. Dies galt allerdings nicht für die Repräsentanten und Offiziere. Da viele Gastvereine ebenfalls ohne Uniformjacken erschienen waren, präsentierte sich unser Festzug in einem einheitlichen Weiß. Eine Ausnahme bildete das Reitercorps der Seb. Bruderschaft Erkrath, die, wie gewohnt, in ihren hochgeschlossenen Husarenuniformen marschierten. In der Parade vor der Zault Residenz fand der Festzug seinen Abschluss. Das kleine Biwak vorher wurde diesmal von allen Teilnehmern sehr dankend angenommen.
Während die Ehrengäste nach dem Festzug am Königsthron zur Kaffeetafel geladen waren, fand für die Unterbacher Vereine auf dem Schießstand ein Vogelschießen um Pokale statt. Für die Schützen gab es ein Preis-Sternschießen.
 
Schützenfest-Sonntag
Festzug: In einer vierspännigen Kutsche genoss das Königspaar den Schützenumzug durch Unterbach.
 
Parade: Trotz der großen Hitze marschierte das Reitercorps der Seb. Bruderschaft Erkrath in voller Uniform.
 
Nach alter Tradition wurde am Montagvormittag das Bürgervogelschießen abgehalten und der Joachim Zech Wanderpokal ausgeschossen. Den Joachim Zech Pokal errang Christian Borkowski. Der Hauptpreis des Bürgervogelschießens ging an Peter Rambow. Das Klotz-Schiessen um den Vogue-Pokal gewann Günter Krieger. Die damit verbundenen 100,- € spendete er sogleich für die Jugendkasse.
Am Nachmittag waren die Schützenbrüder um 16:00 Uhr zum Königs- und Prinzenvogel-Schiessen angetreten. Nachdem die begehrten Pfänder abgeschossen waren, stieg die Spannung. Wer wird wohl neuer König bzw. neuer Prinz?
Die Prinzenfrage war bald beantwortet, um 18:30 Uhr stand mit Sebastian Emde der neue Jungschützenprinz fest. Wie so oft, ließ der Königsschuss noch auf sich warten. Nach langem harten Ringen war dann doch ein Ende abzusehen. Um 19:45 Uhr holte Elmo Keller das letzte Stück des Vogels von der Stange und errang damit die Königswürde. Bereits am Nachmittag hatten die Schülerschützen in einem Scheibenschießen auf der neuen Luftgewehrbahn ihren Prinzen ermittelt, aus dem Ramon Fuhrmann als Sieger hervorging.
Zum Krönungsball wurden die Majestätenpaare gegen 20:45 Uhr am Landhotel Am Zault abgeholt und ins gut besuchte Festzelt eingeführt.
Im Rahmen der Ehrungen wurde an diesem Abend eine außergewöhnliche Auszeichnung vorgenommen. Dem Schausteller Fredi Simon wurde für langjährige Treue und Verbundenheit eine Urkunde überreicht. Das Imbiss-Geschäft Simon kommt bereits in der 3. Generation zum Unterbacher Schützenfest.
Die Krönung der neuen Majestätenpaare war natürlich der Höhepunkt des Abends. Mit würdevollen Worten leitete Präses Msgr. Dechant Karl Klemens Kunst den Wechsel der Insignien ein und krönte Elmo und Ingrid Keller zum neuen Königspaar sowie Sebastian Emde und Patricia Baumann zum neuen Prinzenpaar. Mit dem Großen Zapfenstreich und einem musikalischen Bravourstück mit Trompetensolo des Blasorchesters Christoph Gängel näherte sich der offizielle Teil des Schützenfestes dem Ende entgegen.
 
Schützenfest-Montag
Krönungsball: Die Insignien sind gewechselt, die neuen Majestäten nun in Amt und Würden.
 
Der Dienstag danach war wieder traditioneller Familientag. Nach den Abräumarbeiten im Festzelt wurde gegen Mittag die immer wieder beliebte Erbsensuppe eingenommen. Nachmittags wurden dann am Schießstand Preise und Pokale ausgeschossen, und ein neuer Blotschenkönig wurde ermittelt. Erfolgreiche Schützen waren an diesem Tag Christian Borkowski, der den 1. Preis errang und Stephan Bungard, der neuer Blotschenkönig wurde. In verschiedenen Gesprächen in gemütlicher Runde nahm das Fest seinen Ausklang. Wir wünschen uns zwar immer schönes Wetter zum Schützenfest, aber diesmal war es einfach zu warm.
 
Um die Hitze erträglich zu halten, war man sehr erfinderisch: Ein kühlendes Fußbad am Königsthron beim Schützenball,
 
oder: Kühlakkus in den Jackentaschen vor dem Festzug.
 
Mit der Krönung der neuen Majestäten begann das neue Schützen- bzw. Regentenjahr. Das Schützenfest war kaum vorbei, da standen für sie schon die ersten Repräsentationsaufgaben an.
Am Samstag, den 16.August das Sommerfest des Karnevalsausschuss auf Gut Ten Ofen.
Es folgten die Schützenfeste in Hochdahl Sandheide, Bürgerschützen Erkrath u. Jägerhof Hilden mit Festzügen und Krönungsbällen.
Eine traurige Pflicht hatten wir auch wieder zu erfüllen. Mit kleinem Gefolge wurde am 4. September unser Schützenbruder Hans Beckers beigesetzt, der am 25. August nach langer Krankheit verstorben war.
Zur 2. Runde des Bezirkspokalschießens hatten wir am Sonntag, den 28. September auf der 50 m KK-Bahn in Benrath anzutreten. Mit einem so genannten Abschlussschießen beendeten wir am Sonntag, den 19. Oktober die Hochstandsaison.
Als besondere Verpflichtung sahen wir die Teilnahme an der Jubiläumsfeier zum 75-jährigen Bestehen des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften am Sonntag, den 12 Oktober in Köln an. Die Feierlichkeiten begannen bereits um 10:00 Uhr mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom zu Köln, das vom Erzbischof Joachim Kardinal Meißner zelebriert wurde. Über 500 Fahnen hielten Einzug und an die 10.000 Schützen waren im Dom versammelt. Köln war fest in der Hand der Schützen. Ab Mittag zogen 25.000 Schützen in einem Festzug durch die Kölner Altstadt. Am Nachmittag verlebte unsere Gruppe dann noch einige schöne Stunden in der Kölner Lokalität „Zur Malzmühle“.
Unterstützung von vielen uniformierten Schützenbrüdern erhielt Ehrenmitglied Heinz Papendell, als ihm am Samstag, den 25. Oktober im Bostonclub in Eller der Ritter-Gumbert Orden verliehen wurde.
Ein gesellschaftliches Ereignis war wiederum das Titularfest, das am Samstag, den 8. November gefeiert wurde. Es bestand wie in den letzten Jahren üblich, aus der Hubertus-Messe in der St. Mariä Himmelfahrt Kirche und dem Festball in der Mehrzweckhalle der Wichernschule. Zum Auftakt der Feierlichkeiten wurde das Königspaar in einem Fackelzug von der Wohnung abgeholt und anschließend war zu einem Umtrunk mit Imbiss ins Vereinshaus eingeladen. Bei der Gestaltung der Messe waren die Schützen mit eingebunden. König Elmo Keller und Prinz Sebastian Emde trugen die Fürbitten vor und die Niederberger Jagdhornbläser sorgten für den musikalischen Rahmen.
Unter den Klängen des Tambourcorps zogen die Schützen nach der Messe in die festlich geschmückte Mehrzweckhalle ein.
Gleich nach der Begrüßung wurde mit einer umfangreichen Ehrung und Auszeichnung begonnen.
Paul Böndgen wurde für seine seit Jahren drucktechnischen Tätigkeiten mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Für ihre tatkräftige Mitwirkung beim Bau der Luftgewehrbahn erhielten Franz Folter sen. und Klaus Zündorf das Hubertusabzeichen in Bronze und Dieter Schumacher in Silber. Hans-Jürgen Huhn wurde für 40jährige und Andreas Diering für 25-jährige Vereinstreue geehrt. Überrascht war der 1. Vorsitzende Herbert Bruckmann, als ihm vom Bezirksbundesmeister Wolfgang Fuß das Schulterband zum Seb. Ehrenkreuz verliehen wurde. Die im Schießen erfolgreichen Schützen des Jahres erhielten ihre errungenen Pokale ebenfalls an diesem Abend.
Für ihre Geduld und Aufmerksamkeit während der lang andauernden Ehrungen wurden die Festteilnehmer allerdings durch die folgenden Showauftritte entschädigt.
Das mit einiger Verspätung aufgetretene Tanzcorps „Echte Fründe“ begeisterte mit schwungvollem Gardetanz und akrobatischen Einlagen. Erstmals hatten wir eine erhöhte Bühne aufgebaut, womit solche Auftritte auch von den mittleren und hinteren Plätzen gut zu sehen waren. Der nächste Auftritt brachte nochmals eine Steigerung. Das Duo „Crazy Cats“ verbreitete mit seiner Golden Oldie-Show solch eine Stimmung, dass die Bühne gestürmt wurde.
Die bewerte Tombola fehlte auch diesmal nicht. Es standen allerdings nur 250 Preise zur Verfügung, so dass die Lose sehr schnell vergriffen waren.
 
Titularfest
Ehrungen: Oberst Jürgen Huhn wurde für 40-jährige und Jugendwart Andreas Diering für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.
 
Freudig überrascht zeigte sich der 1. Vorsitzende Herbert Bruckmann als ihm das Schulterband zum Seb. Ehrenkreuz verliehen wurde.
 
Showauftritt: Das Duo "Crazy Cats" verbreitete mit seiner Golden Oldie-Show eine solche Stimmung, dass die Bühne gestürmt wurde.
 
Mit Königspaar, Vorstand und entsprechendem Gefolge besuchten wir am Samstag, den 15. November die Veranstaltung zum Hoppeditz Erwachen des Unterbacher Karnevals. Hier wurden auch die Preise für die prämierten Karnevalswagen überreicht.
Am Sonntag, den 16. November beteiligten wir uns mit einer Vielzahl uniformierter Schützen an der, vom Bürger- und Heimatverein organisierten, Veranstaltung zum Volkstrauertag am Denkmal. Die Gedenkansprache hielt der Ratsherr Dirk Elbers.
Auch in diesem Jahr wurde die aufgelebte Tradition, für die Adventszeit einen beleuchteten Tannenbaum am Denkmal aufzustellen, fortgesetzt. Unser Schützenbruder Hans Meven hatte den Baum gestiftet, der im Haus Unterbach abzuholen war. Mit einigen fleißigen Helfern wurde er am Freitagnachmittag des 28. November dort geschlagen und zum Denkmal gebracht. Noch bevor es richtig dunkel war, war er aufgestellt und leuchtete in gewohnter Pracht.
Die letzte größere Zusammenkunft der Schützenfamilie im zu Ende gehenden Jahr war die Adventsfeier am 14. Dezember im Vereinshaus.
Neben den Majestätenpaaren, dem Präses und den Ehrenmitgliedern konnten viele Kinder begrüßt werden. Die vorweihnachtliche Stimmung, die sich alleine schon durch die schöne vorhandene Dekoration verbreitete, wurde durch den musikalischen Beitrag des Bläserquartetts vom Hochdahler Gymnasium und der Weihnachtsgeschichte unseres Ehrenmitgliedes Clemens Borkowski noch verstärkt. Glanzpunkte dieser Feier waren die Auftritte der Kinder vor dem Nikolaus, der wieder stilgerecht von Gerhard Fuhrmann verkörpert wurde. Von den Kindern gab es viele schöne Gedichte oder Lieder zu hören, was natürlich mit einer Tüte belohnt wurde. Nach der Bescherung der Kinder erhielt jede der anwesenden Damen vom Königspaar ein kleines Präsent.
Wir möchten allen unseren Dank aussprechen, für die Mitwirkung und Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Ein besonderer Dank gilt den Schützenkameraden und allen anderen Beteiligten, die an der Baumaßnahme mitgewirkt haben. Dank aber auch allen anderen Schützenkameraden und ihren Familien, die sich für unser Brauchtum und unsere Zielsetzungen eingesetzt haben.
Aktualisierung: 11.04.2010 - 18:21 / Redakteur: Webmaster
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen







December 2017
Mo Tu We Th Fr Sa Su
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31