2004

Quelle:  Festschrift Unterbacher Schützenfest 2005 der St. Hubertus Schützenbruderschaft Unterbach 1870 e.V.
 
Wie in den vergangenen Jahren, wollen wir wieder einen Blick zurückwerfen auf die Aktivitäten in und um unserer Bruderschaft.
Mit dem Jahre 2004 endete eine weitere dreijährige Amtsperiode des amtierenden Vorstandes. Es standen somit Neuwahlen an. Mit besonderem Interesse wurde daher die Generalversammlung im Januar erwartet. Bis auf zwei Kandidaten stellten sich alle bisherigen Amtsinhaber zur Wiederwahl und wurden auf ihren Positionen bestätigt. Für das neu zu besetzende Amt des 1. Geschäftsführers kandidierte Hartmut Albert und neuer 2. Schießmeister wurde Markus Rutsch.
Die weiteren turnusmäßigen Mitgliederversammlungen wurden im April, Juli und Oktober abgehalten. Neben den üblichen Tagesordnungspunkten konnte in diesen Versammlungen auch über die Aufnahme einiger neuer Mitglieder abgestimmt werden. Neu aufgenommen wurden: Rolf Rüdiger Voss, Hans Jakob Röckrath, Horst Otto und Martin Theisen.
Um das Luftgewehrschießen weiter zu verbessern, wurde ein Gewehr in Presslufttechnik angeschafft, das für die Jugend wesentlich leichter zu handhaben ist. Mit diesem Gewehr stiegen dann auch gleich die erreichten Ringzahlen in der laufenden Meisterschaft.
Der lange bestehende Wunsch, vernünftige Lichtverhältnisse an der Überdachung unserer Hochstandschießanlage zu schaffen, wurde noch kurz vor dem Schützenfest umgesetzt. Ein Teil des Daches wurde abgedeckt und ein breites Lichtband aus Sicherheitsglas eingebaut. Besonderer Dank gilt hierzu den Schützenbrüdern Ulli Emde, der die Holzkonstruktion erstellte und Kai Baar, der die Glaserarbeiten ausführte. Das alles wieder dicht wurde, dafür sorgte Dachdeckermeister Peter Fischer.
Diese Maßnahme hat sich schon sehr positiv auf das Sternschießen ausgewirkt, es wird wieder besser getroffen.
Unsere Hochstandschießanlage konnte im Laufe des Jahres auch wieder des Öfteren für Königsschießen an Schützengesellschaften aus dem Düsseldorfer Raum vermietet werden.
Ebenso war die Schützenwiese wieder eine beliebte Anlaufstelle für die verschiedensten Veranstaltungen, wie Traktorentreffen, Zirkus, Puppentheater und dergleichen.
Wie in jedem Jahr standen für uns auch diesmal gleich zum Beginn des Jahres wieder verschiedene Verpflichtungen und Aktivitäten an.
Für Vorstand und Königspaar galt es, an der Prinzenkürung des Unterbacher Karnevals sowie am Neujahrsempfang der Bezirksvertretung 8 in Schloß Eller teilzunehmen.
Am Samstag, den 24. Januar waren gleich zwei Termine wahrzunehmen; das Titularfest der Seb. Bruderschaft Erkrath lag leider wieder zeitgleich mit dem Prinzenball des Unterbacher Karnevals. Man müßte sich manchmal teilen können. In so einem Fall haben die Schützenveranstaltungen für uns allerdings Vorrang. Da unser Königspaar (Elmo und Ingrid Keller) aber auch dem Unterbacher Karneval sehr eng verbunden ist, denn es war selbst vor nicht langer Zeit dort Prinzenpaar, wollte es der dortigen Veranstaltung auch gerecht werden. Mit einer entsprechenden Abordnung wurde zuerst das Titularfest in Erkrath besucht, dann, zur vorgerückten Stunde, eilte das Königspaar mit den Adjutantenpaaren zum Prinzenball nach Unterbach, wo sie noch gebührend empfangen wurden.
Am Samstag, den 31. Januar war die 1. Runde des Bezirkspokalschießens, auf der Luftgewehrbahn in Hilden zu absolvieren.
Natürlich nahmen wir auch wieder mit einem Wagen am Unterbacher Karnevalsumzug teil, der am 22. Februar stattfand. Die Gestaltung des Wagens war auf unseren König, Elmo Keller bezogen. Weil er aus einer Weingegend in der Pfalz stammt, stellten wir den Wagen unter dem Oberbegriff „Der fröhliche Weinberg“ mit Darstellung einer Weinkellerei Zum “Keller”-Meister. Die Mitwirkenden auf dem Wagen waren als Winzer bzw. als Kellermeister verkleidet. Die Königin bewies Kreativität und erschien als wandelndes Weinfaß.
 
Unser Karnevalswagen: Eine auf den König, Elmo Keller als Weinliebhaber bezogene Darstellung: “Der fröhliche Weinberg” mit einer Weinkellerei Zum “Keller” - Meister.
 
Osterschießen: Große Beteiligung bei noch nicht ganz frühlingshaften Temperaturen beim Ostereierschießen am Ostermontag.
 
Für Ostermontag hatten wir zum traditionellen Ostereierschießen und zur Eröffnung der Schießsaison am Hochstand eingeladen.
Weil sich bis dahin noch kein Termin für eine offizielle Einweihung der Luftgewehrbahn ergeben hatte, sollte dies im Rahmen der Osterschießveranstaltung vorgenommen werden. Es wurden daher nicht nur die Vereinsmitglieder, sondern auch befreundete Vereine sowie die Vorstände der Unterbacher Vereine eingeladen. Als Besonderheit wurde auf der Luftgewehrbahn ein vom Ehrenmitglied Liesel Weber, zum Gedenken an Berni Weber, gestifteter Pokal ausgeschossen. Er ist als Wanderpokal gedacht, der nun jedes Jahr Ostermontag ausgeschossen werden soll. Erster Sieger dieses auf Leistung bezogenen Schießens wurde Sebastian Emde.
Am Samstag, den 24. April fand der Ball der Könige der IGDS in den Rheinterrassen statt und gleichzeitig hielt der Bürgerschützenverein Hochdahl Hohenzollern seinen Krönungsball ab. Königspaar, Adjutantenpaare, Fahnenträger und Vorstandsmitglieder waren zu Gast beim Ball der Könige.
 
Ball der Könige im Radschlägersaal der Rheinterrassen: Unser Königspaar beim Aufmarsch und Vorstellung der Königspaare.
 
Eine weitere Abordnung besuchte den Krönungsball in Hochdahl.
Mit dem Monat Mai begannen für die aktiven Mitglieder auch wieder die Ausmärsche zu den Schützenfesten der befreundeten Vereine.
Zunächst aber stand für uns das Benefizschießen der drei Königspaare, von den Bürgerschützen Erkrath, der Seb. Bruderschaft Erkrath und unserer Bruderschaft, am Samstag, den 1. Mai auf dem Programm.
 
Benefizschießen am 1. Mai: Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Grillmeister Thomas Schmidt in voller Aktion.
 
Die Federführung lag diesmal bei uns und so wurde es auf unserer Schießanlage ausgetragen. Die verantwortlichen hatten sich allgemein darauf geeinigt, den Erlös dem Franziskus Hospiz in Hochdahl zugute kommen zu lassen. Das Unterbacher Karnevalsprinzenpaar wurde mit eingebunden, weil es während seiner Session ebenfalls für diese Einrichtung gesammelt hatte. Den drei Königspaaren und dem Prinzenpaar gebührt ein besonderer Dank für die harmonische und wirkungsvolle Vorbereitung dieser Veranstaltung, was ein wesentlicher Faktor für den Erfolg war. Von Erfolg können wir hier reden, denn es kam ein Betrag von 2.500,- € zusammen. Ein symbolischer Scheck über diese Summe wurde dann beim Krönungsball unseres Schützenfestes an den Vorsitzenden des Hochdahler Hospiz, Herrn Hermann Lukas, überreicht.
Gerne wäre unser Königspaar beim Bundesköniginnentag am 23. Mai in Simmerath mit dabei gewesen. Leider hatte unser Bezirksverband auf diesen Tag das Bezirkskönigsschießen festgelegt. Obwohl das 50 m KK-Schießen nicht seine beste Disziplin ist, hatte die Teilnahme hieran für unseren König natürlich Vorrang.
Die Fronleichnamsprozession am Donnerstag, den 10. Juni wurde wegen einsetzendem Regen kurzfristig, vor Beginn des Gottesdienstes auf dem Schulhof in Unterfeldhaus, abgesagt. Die von unserer Bruderschaft gestellte Blasmusik hatte sich gerade postiert und eingestimmt als der Regen einsetzte. Da man nicht sicher sein konnte, ob es schon bald wieder aufhört, wurde der Gottesdienst auf dem Schulhof und die Prozession abgesagt. Als Ersatz wurde in der Kirche in Unterbach ein Gottesdienst, mit der musikalischen Gestaltung der Blasmusik, gehalten. Alle Teilnehmer, die auf dem Weg nach Unterfeldhaus waren, wurden umdirigiert. Der Regen hatte zu diesem Zeitpunkt allerdings schon wieder aufgehört.
Im Rahmen des Benrather Schützenfestes wurde die Krönung der Bezirksmajestäten vorgenommen. Mit einer größeren Abordnung wohnten wir am Samstag, den 3. Juli dieser Zeremonie im Benrather Rathaussaal bei, in der unser Schülerprinz Ramon Fuhrmann zum Bezirksschülerprinz gekrönt wurde.
 
Bezirkskrönung: Im Benrather Rathaussaal wurde unser Schülerprinz Ramon Fuhrmann zum Bezirksschülerprinz gekrönt.
 
An der Hl. Messe zum Pfarrfest am Sonntag, den 4. Juli nahmen wir in Uniform teil, weil anschließend der Ausmarsch zum Festzug nach Benrath anstand. Mit der Kinderbelustigung, dem Pistolen-Pfeilschießen, beteiligten wir uns auch wieder aktiv am Pfarrfest.
Im Juli gab es noch zwei besondere, außerplanmäßige Anlässe, zu denen wir noch mal gerne die Uniform anlegten. Es waren die Hochzeiten des Vorstandskameraden Axel Rutsch am 9. Juli im Rathaus Erkrath und des Schützenbruders Christian Borkowski am 17. Juli in der ev. Kirche in Metzkausen, bei denen wir Spalier bildeten.
 
Schützen-Hochzeit: Spalierstehen der Schützenkameraden, zur Hochzeit von Axel Rutsch und Sabine Fuhrmann vor dem Standesamt in Erkrath.
 
Mit Unterstützung einiger Vorstands- und Vereinskameraden nahm unser König am Stadtkönigsschießen der IGDS teil, das bei regnerischem Wetter am letzten Sonntag der Düsseldorfer Kirmes stattfand und wie immer mit einer Armbrust ausgetragen wurde. Hier erzielte er ein wesentlich besseres Ergebnis als beim Bezirkskönigsschießen. Sehr erfolgreich waren unsere Jungschützen an diesem Tag. Sebastian Emde erreichte beim Preisschießen mit dem Luftgewehr einen beachtlichen 8. Platz und Daniel Selbach errang ein Pfand beim Vogelschießen.
Das eigene Schützenfest kam nun immer näher. Am Wochenende vorher war noch ein Ausmarsch nach Eller-Reisholz zu absolvieren. So eine Verpflichtung kurz vor dem eigenen Fest, wird natürlich nicht so gerne wahrgenommen. Mit Verspätung konnte sich deshalb erst ganz auf das eigene Schützenfest konzentriert werden. Einen Abbruch sollte es dadurch aber nicht erleiden. Es fand statt von Freitag, den 6. bis Montag, den 9. August. Mit diesem Datum war es der frühestmögliche Termin im Kalender.
Besonderes Glück hatten wir mal wieder mit dem Wetter. Der ganze Sommer war bis dahin verregnet. Aber an den Schützenfesttagen herrschte, wie auf Bestellung, schönstes Sommerwetter.
Traditionell, in leichter Uniform, wurde das Fest am Freitagabend, den 6. August mit dem Flaggenhissen und einem Platzkonzert auf dem Neuenhausplatz eröffnet.
 
Flaggenhissung: Mit dem Hissen der Flaggen und einem Platzkonzert am Neuenhausplatz wurde das Schützenfest eröffnet.
 
Schützenfest-Samstag: Der König legt selbst Hand mit an bei den letzten Vorbereitungen für den Schützenball am Abend.
 
Am Samstagnachmittag hieß es dann, antreten in kompletter Uniform auf dem Festplatz, um das Königspaar Elmo u. Ingrid Keller sowie das Prinzenpaar Sebastian Emde u. Patricia Baumann und den Schülerprinzen Ramon Fuhrmann an der Wohnung des Königs, Am Seeblick, abzuholen.
 
Abholen des Königs: Zum Auftakt der Feierlichkeiten wurde das Königspaar an der Wohnung abgeholt.
 
Damit die weiteren Aufgaben des Tages gestärkt angegangen werden konnten, hatte das Königspaar einen Umtrunk mit Imbiss vorbereitet.
Die weiteren Aufgaben ließen nicht lange auf sich warten.
Für 18:30 Uhr stand die Hl. Messe für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft, mit anschließender Kranzniederlegung, auf dem Programm. Die Messe wurde von unserem Präses, Msgr. Dechant Karl Klemens Kunst zelebriert. Mit dabei war sein Besuch aus Nigeria, Pfarrer Dr. Livinus Egbuchulem, der auch die ganzen Schützenfesttage immer mit an seiner Seite war. Leider waren keine Messdiener zugegen.
Bei der Gestaltung der Messe waren wir Schützen mit eingebunden. Unser Ehrenmitglied Clemens Borkowski hielt die Lesung, König Elmo Keller und Prinz Sebastian Emde trugen die Fürbitten vor. In gekonnter Weise wurde der musikalische Teil wieder vom Bläser-Ensemble der Kapelle Gängel mitgestaltet, wofür es am Ende einen besonderen Applaus gab.
Während der Messe ging draußen ein kräftiger Gewitterregen nieder. War es Glück oder Vorsehung? Denn zur anschließenden Kranzniederlegung am Denkmal war es von oben wieder trocken.
Der Schützenball litt wieder unter der Hitze, zu Beginn waren mehr Gäste vor dem Zelt als drinnen. Als jedoch der Entertainer Olaf King sein Showprogramm startete war beste Laune angesagt. Er zog alle Register seines Könnens, ob Otto-Persiflage, Elvis-Song oder Stimmungsmusik, er hatte das Publikum im Griff. Ohne mehrere Zugaben wurde er natürlich nicht von der Bühne gelassen. Für weitere Unterhaltung und Tanzmusik sorgte die Gala und Cover-Band „Starlight“. Nicht zu vergessen sei die Gesangseinlage von Peter Becker, der mit musikalischer Begleitung der Band, dem Königspaar zwei schöne Lieder widmete.
 
Schützenball: Fröhliche Stimmung machte sich beim Schützenball auch am Königsthron breit.
 
Ein fester Bestandteil des Schützenfestes ist das Wecken am Sonntagmorgen. Bereits ab 6:30 Uhr zog das Weckkommando mit dem Tambourcorps los, um Schützenbrüder sowie Förderer und Gönner mit klingendem Spiel zu wecken oder ein Ständchen zu bringen. Für 11:00 Uhr hatte das Königspaar dann die ganze Schützenfamilie zu einem Frühstücksimbiß ins Festzelt eingeladen. Dies war für alle eine willkommene Stärkung für den weiteren anstrengenden Tagesablauf.
Am frühen Nachmittag, vor dem Festzug, waren die Ehrengäste zu einem Empfang im Garten des Landhotels Am Zault eingeladen. Neben den vielen Königen, Vereinsvorständen und Kommunalpolitikern konnten auch der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Joachim Erwin und der Bürgermeister von Erkrath, Arno Werner begrüßt werden.
 
Schützenfest-Sonntag: Königspaar und Vorstand empfingen vor dem Festzug die Ehrengäste. Hier OB Joachim Erwin und BM Arno Werner von Erkrath.
 
Die Aufstellung für den Festzug wurde, wie schon seit vielen Jahren, auf dem Gelände des Supermarktes vorgenommen.
Nach Abschreiten der Front durch Vorstand, Majestätenpaare und Ehrengäste wurde ein farbenfroher Festzug auf den Weg gebracht. Besonders farbenfroh wirkte das Fanfarencorps der Stadt Rheydt, das sich in schöner historischer Uniform präsentierte.
 
Festzug: Besonders farbenfroh in ihren historischen Uniformen wirkte das Fanfarencorps der Stadt Rheydt.
 
In einer dunkelroten Kutsche, die von zwei Friesenhengsten gezogen wurde, genoß das Königspaar den Umzug durch den Ort.
 
Festzug: Ein strahlendes Königspaar in der Kutsche.
Die Jungschützenmajestäten fuhren in einem Mercedes-Cabrio. Die abschließende Parade des Festzuges fand wieder vor der Zault-Residenz statt. Auf Wunsch des Königs wurden hier die einzelnen Gruppen über Lautsprecher angesagt. Diese Aufgabe hatte Heinz Kluth übernommen.
Der Montag stand zunächst, wie immer, ganz im Zeichen des Schießens. Am Vormittag wurde der Joachim Zech-Wanderpokal ausgeschossen und es fand das Auslosen und Ausschießen des Bürgervogels statt.
Den Joachim Zech-Pokal errang Thomas Schmidt. Der Hauptpreis des Bürgervogelschießens ging an Thomas Weber von der St. Antonius Bruderschaft Hassels.
Am Nachmittag um 16:00 Uhr waren die Schützenbrüder sehr zahlreich zum Königs- und Prinzenvogelschießen erschienen.
Sogleich nach der Ansprache des Vorsitzenden wurde mit dem Schießen begonnen. Es ging zügig voran, die begehrten Pfänder waren schon bald abgeschossen. Für alle ziemlich überraschend, so früh wie selten zuvor, waren diesmal die neuen Majestäten ermittelt. Bereits um 18:00 Uhr stand mit Daniel Selbach der neue Jungschützenprinz fest und um 18:20 Uhr mit Achim Adenäuer der neue König. Zuvor hatte Markus Huhn auf der Luftgewehrbahn die Schülerprinzenwürde errungen.
 
Schützenfest - Montag: Königsschießen: Die soeben ermittelten, neuen Majestäten: Prinz, König und Schülerprinz.
 
Pünktlich um 20:00 Uhr konnten die alten und neuen Majestäten zum Krönungsball ins Festzelt eingeführt werden.
Vor der Krönungszeremonie wurden noch einige Ehrungen vorgenommen. Die Pfänderschützen erhielten ihre obligatorischen Orden, der Joachim Zech-Pokal wurde überreicht und der Schützenbruder Bodo Petrie wurde für seine 40-jährige Vereinszugehörigkeit mit dem Jubelorden bedacht.
Mit einer Laudatio des 1. Vorsitzenden und viel anerkennendem Beifall wurden die scheidenden Majestäten verabschiedet. Unser Präses Dechant Karl Klemens Kunst leitete dann mit würdevollen Worten zum Brauchtum der Schützen die Krönung ein. Er krönte Achim und Delia Adenäuer zum neuen Königspaar, Daniel Selbach zum neuen Prinzen und Markus Huhn zum neuen Schülerprinzen. Die auserwählte Prinzessin des Prinzen, Katharina Palka, konnte an diesem Abend leider nicht dabei sein.
 
Krönungsball: Dechant Karl Klemens Kunst nimmt die Krönung der neuen Majestäten vor, mit dabei sein Besuch aus Nigeria, Pfarrer Dr. Livinus Egbuchulem.
 
Unsere neuen Majestäten ließen sich die Teilnahme am Bundesfest, das diesmal in Korschenbroich stattfand, nicht entgehen. Mit Pkw und S-Bahn fuhr unsere Gruppe bereits in den frühen Morgenstunden am Sonntag, den 19. September dorthin, um auch den, zum Festprogramm gehörenden, Feldgottesdienst mitzumachen. Beim anschließenden Umzug durch den Ort konnte das Königspaar den vielfältigen Beifall am Straßenrand genießen. Der Aufmarsch der vielen bunten Trachtengruppen und Königspaare bei einem Bundesfest ist immer wieder sehenswert.
 
Bundesfest in Korschenbroich: Unser Königspaar mit Gefolge beim Beginn des Umzuges durch den Ort.
 
Zur 2. Runde des Bezirkspokalschießens hatten wir am Sonntag, den 26. September auf der 50 m KK - Bahn in Benrath anzutreten. Im Gesamtergebnis belegte unsere 1. Mannschaft einen hervorragenden 3. Platz.

Unser zweites herausragendes Ereignis, das Titularfest, feierten wir am Samstag, den 6. November. Zum Auftakt der Feierlichkeiten wurde das Königspaar mit Tambourcorps in einem Fackelzug an der Wohnung von Schwager Thomas Schmidt, Gerresheimer Landstr. 160 abgeholt. Bei der Hubertusmesse waren die Schützen wieder mit eingebunden. Clemens Borkowski hielt die Lesung, Elmo Keller und Sebastian Emde trugen die Fürbitten vor und fungierten als Messdiener, während die Niederberger Jagdhornbläser die musikalische Mitgestaltung übernahmen.
Nach der Messe zogen dann die Schützen mit den Majestätenpaaren und Gefolge, unter den Klängen des Tambourcorps, in die festlich geschmückte Mehrzweckhalle ein. Mehr als 250 Gäste konnten hier begrüßt werden.
In solch einem würdigen Rahmen werden dann auch gerne Ehrungen und Auszeichnungen vorgenommen. Zunächst erhielten König, Prinz und Schülerprinz ihre Erinnerungsorden. In Anerkennung seines beispielhaften Einsatzes wurde Lars Schweden das Silberne Verdienstkreuz verliehen. Günther Spinnrock erhielt für sein wohlwollend, kameradschaftliches Verhalten das Hubertusabzeichen in Bronze. Der 1. Vorsitzende Herbert Bruckmann war nun selbst einer der betroffenen, er wurde für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Laudatio hielt in gekonnter Weise Ehrenmitglied Clemens Borkowski.

 
Titularfest: Der 1. Vorsitzende Herbert Bruckmann (r.) wurde für seine 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.
 
Neben den Ehrungen wurde den Festteilnehmern ein unterhaltsames Programm geboten. Als erstes trat die Tanzgarde der Kniebachschiffer aus Hilden auf und begeisterte mit ihren akrobatischen Showeinlagen. Zu späterer Stunde hatte dann das Wolfgang Petry-Double, alias Pascal Krieger, die Zuhörer auf seiner Seite.
 
Titularfest: Beim Showauftritt des Wolfgang Petry-Double wurde das Königspaar zum Mitmachen auf die Bühne geholt.
 
Ebenso konnten die Gäste wieder ihr Glück bei der beliebten Tombola versuchen. Zu den harmonischen Klängen der Band “Take One” wurde dann noch bis 1:00 Uhr getanzt.

Am Sonntag, den 14. November beteiligte sich unsere Bruderschaft wieder mit einer Vielzahl uniformierter Schützen an der, vom Bürger- und Heimat-Verein organisierten, Gedenk-Veranstaltung zum Volkstrauertag am Denkmal. Neben unserer Bruderschaft wirkte noch die Freiw. Feuerwehr, der MGV Liederkranz und der Kirchenchor mit. Die Gedenkansprache hielt der neu ernannte Bürgermeister Dirk Elbers.
Die letzte größere Zusammenkunft der Schützenfamilie im zu Ende gehenden Jahr war die Adventsfeier am 3. Adventssonntag im Vereinshaus.
Diese Feier erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Mußten im vorigen Jahr an die 70 Plätze bereitgestellt werden, so reichten diesmal die vorbereiteten 80 Plätze nicht aus. Durch den Vortrag einer Weihnachtsgeschichte von Clemens Borkowski und den musikalischen Beitrag eines Bläserquartetts wurde eine vorweihnachtliche Stimmung verbreitet. Höhepunkt der Feier war natürlich der Auftritt des Nikolaus, der wieder einige mahnende aber auch vielfach lobende Worte für die Kinder übrig hatte. Viele Kinder trugen ein Gedicht vor oder lieferten einen musikalischen Beitrag. Selbst die Kleinsten waren mit dabei.
Diese harmonische Weihnachtsfeier war ein schöner Abschluß für das Jahr 2004, das für unsere Bruderschaft doch recht erfolgreich verlaufen ist.
Unsere Aktivitäten, auch die außerhalb des Schützenfestes und des Titularfestes, hinterließen einen nachhaltigen Eindruck. Im schießsportlichen Bereich konnten wir ebenfalls auf schöne Erfolge zurückblicken.
Wir möchten allen unseren Dank aussprechen für die Mitwirkung und Unterstützung im zurückliegenden Jahr. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Repräsentanten, dem Königspaar Elmo und Ingrid Keller sowie dem Prinzenpaar Sebastian Emde und Patricia Baumann und dem Schülerprinz Ramon Fuhrmann, die unsere Bruderschaft ansehnlich und engagiert in der Öffentlichkeit repräsentiert haben.

Aktualisierung: 11.04.2010 - 18:22 / Redakteur: Webmaster
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen







October 2017
Mo Tu We Th Fr Sa Su
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31