2005

Quelle:  Festschrift Unterbacher Schützenfest 2006 der St. Hubertus Schützenbruderschaft Unterbach 1870 e.V.
 
Das Jahr 2005 war für unsere Bruderschaft wesentlich geprägt vom Jubiläum der Jungschützenabteilung, die auf ihr 75-jähriges Bestehen zurückblicken konnte. Bereits weit im Vorfeld wurden bei den Planungen für das Schützenfest hierzu Ideen und entsprechende Maßnahmen mit einbezogen.
Im Festprogrammheft, das vor dem Schützenfest wieder herausgegeben wurde, war neben dem Jahresrückblick auch eine Chronik über den Werdegang der Jungschützen enthalten.
Zum Auftakt des Schützenfestes wurde im Festzelt eine Bilderausstellung “75 Jahre Jungschützen” eröffnet, die großen Zuspruch bei allen Betrachtern fand und deshalb nach dem Schützenfest nochmal für ca. 3 Wochen in der Filiale der Stadtsparkasse Am Breidenplatz ausgestellt wurde.
Weitere Besonderheiten für das Jubiläumsjahr waren der ökumenische Feldgottesdienst im Park von Haus Unterbach am Schützenfestsamstag und der Bezirksjungschützentag auf unserer Schießanlage im September.

Die Generalversammlung am 16. Januar war unsere erste größere Zusammenkunft. Nach den Vorstandsberichten und dem Kassenprüfbericht wurde hier über eine neu zu besetzende Funktion abgestimmt. Elmo Keller wurde zum Beiratsmitglied für die Pressearbeit gewählt.
Die weiteren turnusmäßigen Mitgliederversammlungen wurden im April, Juli und Oktober abgehalten. Erfreulich war, dass in den Versammlungen auch wieder über Neuaufnahmen abgestimmt werden konnte. Im Januar wurde Manfred Neumann aufgenommen und im Oktober Peter Fischer.
Es gab auch weniger Erfreuliches. In der April-Versammlung legten wir eine Gedenkminute für den am 2. April verstorbenen Papst Johannes Paul II. ein. In der Juli-Versammlung gedachten wir unserem langjährigen Mitglied und Ehrenkassierer Heinz Rumsmüller, der am 7. Juni verstarb und am 14. Juni unter großer Beteiligung der Schützenkameraden beerdigt wurde.
Über Ehrungen und Auszeichnungen konnten sich dieses Jahr mehrere Schützenkameraden freuen. Zur Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft standen gleich vier Kameraden an, Thomas Schmidt, Franz Folter jun., Ulli Emde und Rolf Kallabis, die am Schützenfest-Montag beim Krönungsball geehrt wurden. Eine Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft erfuhr Karl Weber beim Titularfest. Ebenfalls beim Titularfest wurde der Jungschütze Sebastian Emde, für seinen beispielhaften Einsatz, mit dem Jugendverdienstorden in Bronze ausgezeichnet.

Unsere Hochstandschießanlage wurde im Laufe des Jahres wieder des öfteren für Königsschießen von Schützenvereinen oder Gesellschaften aus dem Düsseldorfer Raum in Anspruch genommen. Ebenso war die Schützenwiese wieder eine beliebte Anlaufstelle für verschiedene Veranstaltungen, wie Traktorentreffen, Puppentheater und Parkplatz.
Es gab nicht nur die Aktivitäten innerhalb der Bruderschaft. Wie in jedem Jahr waren viele Verpflichtungen und Aktivitäten nach außen hin wahrzunehmen, einmal bei den befreundeten Schützenvereinen, den Verbänden denen wir angehören und bei den Ortsvereinen.
Gleich zu Beginn des Jahres, am 8. Januar, ging es schon los mit der Prinzenkürung des Unterbacher Karnevals, die von uns mit Königspaar und Vorstand besucht wurde. Es folgte das Titularfest der St. Seb. Bruderschaft Erkrath am 22. Januar, bei dem wir wieder mit einer größeren Abordnung zu Gast waren. Am gleichen Tag, am Nachmittag, war die 1. Runde des Bezirkspokalschießens auf der Luftgewehrbahn in Hilden zu absolvieren, an dem wir mit zwei Mannschaften teilnahmen.
Wie schon seit vielen Jahren präsentierte sich unsere Bruderschaft mit einem Wagen im Unterbacher Karnevalsumzug, der diesmal sehr früh, bereits am 6. Februar stattfand. Die Gestaltung des Wagens war auf das Karnevalsmotto bezogen, das da lautete: “Der Fuchs bläst an zur Narretei und alle Jecken sind dabei”.
Wir stellten eine Närrische Fuchsjagd dar, wobei zum Ausdruck kommen sollte, wie der Prinz Norbert Fuchs vom Vorstand des KA für die Kandidatur eingefangen wurde. Diese Darstellung ist wohl gut angekommen, denn wir erhielten bei der Prämierung den 1. Preis.

 
Unser Karnevalswagen: “Eine närrische Fuchsjagd”
Wir wollten damit darstellen, wie der Karnevalsprinz Norbert Fuchs für die Kandidatur eingefangen wurde
 
Zur Einweihung des neuen Vereinsheims des TV 05 Unterbach am 27. Februar überbrachte der Vorstand die Glückwünsche der Bruderschaft und übergab ein Bild aus früheren Jahren, das die Mitwirkung des Turnvereins im Schützenumzug zeigte.
 
Ein Bild aus früheren Jahren: Mitwirkung des Turnvereins im Schützenzug (1962). Eine Ehrengabe unserer Bruderschaft zur Einweihung des neuen Vereinsheims des TV05 Unterbach am 27. Februar.
 
Für Samstag, den 12. März hatte der Bezirksverband zum Prinzenschießen nach Hilden auf die Luftgewehrbahn eingeladen. Überraschend ging unser Prinz Daniel Selbach als Sieger aus dem Wettbewerb hervor und wurde Bezirksprinz.
Ostermontag, den 28. März hielten wir unser traditionelles Osterschießen ab. Parallel zum Schießen auf dem Hochstand wurde auf der Luftgewehrbahn der im Vorjahr zur Einweihung gestiftete Berni Weber-Pokal ausgeschossen, den Andreas Diering errang.
Die Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS) hatte für Samstag, den 23. April zum Ball der Könige in die Rheinterrassen eingeladen. Gleichzeitig lag eine Einladung zum Krönungsball der Bürgerschützen Hochdahl vor. Das Königspaar und ein entsprechendes Gefolge waren zu Gast beim Ball der Könige und eine weitere kleine Abordnung besuchte den Krönungsball in Hochdahl.
 
Ball der Könige der IGDS am 23. April: Unser Königspaar Achim und Delia Adenäuer beim Aufmarsch zur Vorstellung der Königspaare im Radschlägersaal der Rheinterrassen.
 
Mit dem Monat Mai begannen auch wieder die Ausmärsche zu den Schützenfesten der befreundeten Vereine. Wegen des frühen Ostertermins fielen die nachfolgenden Feiertage alle in den Monat Mai, wodurch sich für uns ein dicht gedrängtes Programm ergab.
An Christi Himmelfahrt, den 5. Mai kam die Schützenfamilie zu einem gemütlichen Beisammensein mit Preisschießen auf der Schießanlage zusammen.
Der erste Ausmarsch zu den befreundeten Vereinen war zu den Seb. Bürgerschützen Hilden-Meide, die ihr Schützenfest vom 7.- 9. Mai feierten. Beim internationalen Vergleichsschießen am Samstag, den 7. Mai, das immer im Rahmen des Schützenfestes dort stattfindet, belegte unsere Mannschaft erstmals den 1. Platz mit einem hervorragenden Ergebnis von 595 Ringen von 600 möglichen.
 
Die siegreiche Mannschaft: Beim Internationalen Vergleichsschießen beim Schützenfest in Hilden-Meide am 7. Mai gingen unsere Akteure als Sieger hervor.
 
Ebenfalls am Samstag, den 7. Mai wurde mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Augustinus in Eller-Reisholz der neue Bezirkspräses Joachim Decker in sein Amt eingeführt. Mit Bruderschaftsfahne, König und Vorstand nahmen wir daran teil.
Für Pfingstmontag, den 16. Mai hatte das Königspaar der St. Seb. Bruderschaft Erkrath zu einer Benefizschießveranstaltung auf dem Gerberplatz eingeladen. Unser Königspaar war mit eingebunden.
 
Benefizschießen Pfingstmontag in Erkrath: Aufmerksam werden von unserer Teilnehmergruppe die Schießwettbewerbe verfolgt.
 
Aber auch eine weitere Abordnung unserer Bruderschaft nahm an dieser Veranstaltung teil, mit deren Erlös die Erkrather Jugendgruppen unterstützt werden sollten.
Es folgten die Besuche der Schützenfeste in Hilden Walderweg und in Düsseldorf-Hassels.
Mit einer großen Anzahl uniformierter Schützenbrüder nahmen wir an Fronleichnam, den 26. Mai, an der Hl. Messe auf dem Schulhof in Unterfeldhaus teil. Bei der anschließenden Prozession nach Unterbach trugen die Schützen den Baldachin und gaben das Ehrengeleit für das Allerheiligste. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass die Blasmusik für die Gestaltung der Messe und der Begleitung der Prozession wieder von unserer Bruderschaft gestellt wurde.
 
Fronleichnamsprozession: Nach der Prozession schmeckt auch unserem Präses, als traditionellem “Kölsch”-Trinker, ein kühles Glas Altbier.
 
Weiterhin war im Mai das Schützenfest der St. Seb. Bruderschaft Erkrath zu besuchen.
Aufgrund des 100-jährigen Bestehens der Gesellschaft “Hubertus” des St. Seb. Schützenvereins Eller folgten wir deren Einladung und nahmen mit einer Abordnung am 5. Juni am Schützenumzug in Eller teil.
Im Juni waren noch zwei weitere Ausmärsche zu absolvieren, zum Schützenfest der St. Seb. Bruderschaft Hilden und der St. Augustinus Bruderschaft Eller-Reisholz.
Am Samstag, den 18. Juni startete unser geplanter Familienausflug nach Papenburg. Dieser Ausflug hatte bereits im Vorfeld große Zustimmung gefunden. Es hatten sich so viele Personen angemeldet, dass der bestellte 50er Bus nicht mehr ausreichte und ein größerer angefordert werden mußte. Mit einem doppelstöckigen Bus der Fa. Pannenbecker ging es um 8:00 Uhr ab Vereinshaus los. Der zeitliche Rahmen ermöglichte sogar noch einen Abstecher zur Transrapid-Versuchsstrecke im Emsland.
 
Familienausflug: Beim Ausflug nach Papenburg gab es noch einen Abstecher ins Emsland zur Besichtigng der Transrapid-Versuchsstrecke
 
Pünktlich um 12:00 Uhr trafen wir dann in Papenburg am Stadthotel zum gemeinsamen Mittagessen ein. Nach einem Stadtbummel stand für den Nachmittag die Besichtigung der Meyer-Werft auf dem Programm. Es war für viele sehr beeindruckend zu sehen, wie riesige Kreuzfahrt- und Containerschiffe in noch größeren Hallen zusammengebaut werden.
Am Samstag, den 25. Juni war unsere Mitwirkung beim traditionellen Heimatfest im Park von Haus Unterbach gefordert. Mit einem Einmarsch in Tambourcorpsbegleitung, einer Fahnenschwenker-Vorführung und einem Kuchenstand beteiligte sich unsere Bruderschaft an diesem Fest, das diesmal leider etwas verregnet war.
 
Heimatfest im Park von Haus Unterbach: Die Damen-Mannschaft der Schützenbruderschaft in voller Aktion am Kuchenstand.
 
Mit einer größeren Abordnung wohnten wir am Samstag, den 2. Juli der Krönung der Bezirksmajestäten im Benrather Rathaussaal bei, bei der unser Prinz Daniel Selbach mit seiner Prinzessin Katharina Palka zum Bezirksprinzenpaar gekrönt wurden.
 
Bezirkskrönung im Benrather Rathaussaal: Unser Jungschützenprinz Daniel Selbach und Prinzessin Katharina Palka warten auf die Krönung zum Bezirksprinzenpaar.
 
An der Hl. Messe zum Pfarrfest am Sonntag, den 3. Juli nahmen wir in Uniform teil, da anschließend der Ausmarsch zum Schützenumzug nach Benrath anstand.
Für Samstag, den 16. Juli hatten wir die befreundeten Schützenvereine zum Ehrenpreisschießen auf unserer Schießanlage eingeladen. Leider blieb der Besuch der Gäste auch diesmal weit hinter den Erwartungen zurück und so blieben die Preise vielfach in den eigenen Reihen.
Das eigene Schützenfest ist und bleibt für uns immer noch das herausragendste Ereignis des Jahres. Es fand statt von Freitag, den 12. bis Montag, den 15. August. Mit diesem Datum war es der späteste Termin im Kalender. Im Vorfeld wurden zur Ankündigung Plakate und Transparente angebracht. Tage vorher wurden die Straßen in Unterbach mit Fahnen und Wimpelketten geschmückt.
Das Wetter spielte diesmal leider nicht so mit wie gewohnt. In der Woche vor dem Fest hatte es nochmals sehr heftig geregnet. Auch an den Festtagen regnete es zwischendurch immer wieder, so dass die Schützenwiese ziemlich aufgeweicht war. Dennoch hatten wir großes Glück, keine Veranstaltung musste abgesagt werden. Wetterbedingte Abstriche mussten nicht hingenommen werden. Bei allen Freiluftveranstaltungen war es von oben trocken. Mit den Besucherzahlen konnten wir ebenfalls zufrieden sein. Beim Schützenball am Samstagabend waren sogar mehr Gäste anwesend als in den letzten Jahren.
Wie schon seit vielen Jahren wurde das Fest Freitagabend 19.00 Uhr mit dem Flaggenhissen am Neuenhausplatz in Unterfeldhaus eröffnet. Die ganze Schützenfamilie und viele Zuschauer hatten sich dort eingefunden um dieser Zeremonie beizuwohnen.
Für den Abend im Festzelt war diesmal etwas Besonderes vorgesehen. Neben der üblichen Discoveranstaltung wurde aus Anlass des 75-jährigen Bestehens der Jungschützen eine Bilderausstellung über den Werdegang der Jungschützen eröffnet. Alle ehemaligen Jungschützen waren hierzu eingeladen. Viele waren der Einladung gefolgt, auch viele der älteren konnten begrüßt werden. Mit großem Interesse wurden von allen die Bilder, besonders die aus den früheren Jahren, betrachtet.
 
Schützenfest-Freitag: Viele Ehemalige waren der Einladung zur Eröffnung der Bilderausstellung “75 Jahre Jungschützen” gefolgt.
 
Am Samstagnachmittag wurde mit einem großen Aufgebot uniformierter Schützenbrüder vom Festplatz aus losmarschiert, um zum Auftakt der Feierlichkeiten die Majestäten an der Wohnung abzuholen. Der Marsch führte zur Gerresheimer Landstr. 160. Hier an der Wohnung vom Schwager des Königspaares war alles für den Empfang des Schützenregimentes vorbereitet.
 
Schützenfest-Samstag: Beim Abholen des Königs gab es vor dem Weitermarsch erst einmal eine Stärkung mit Umtrunk und Imbiss.
 
Nachdem man sich allgemein an dem vom König kredenzten Umtrunk mit Imbiss gestärkt hatte, wurde mit dem Königspaar, Achim und Delia Adenäuer, dem Prinzenpaar, Daniel Selbach und Katharina Palka und dem Schülerprinz Markus Huhn in der Mitte, zum Denkmal zur Kranzniederlegung marschiert. Die Gedenkansprache hielt in gewohnter Weise Ehrenmitglied Heinz Kluth. Für 19.00 Uhr stand dann der ökumenische Feldgottesdienst im Park von Haus Unterbach auf dem Programm.
An einem Altar aus Strohballen, der mit Fahnen und Sonnenblumen geschmückt war, zelebrierten unser Präses Karl Klemens Kunst und die ev. Pfarrerin Gisela Kuhn diesen Gottesdienst.
 
Schützenfest-Samstag: Die traditionelle Hl. Messe zum Schützenfest wurde als ökumenischer Feldgottesdienst im Park von Haus Unterbach gehalten.
 
Der musikalische Rahmen wurde vom Blasorchester Gängel gestaltet. Unser Ehrenmitglied Clemens Borkowski trug die Fürbitten vor.
Sehr zeitig, noch vor 20:00 Uhr, konnte Einzug ins Festzelt für den Schützenball gehalten werden. Mit einem Ehrentanz eröffneten die Majestätenpaare nach der Begrüßung der Gäste den Ball. Für musikalische Unterhaltung und Tanzmusik war an diesem Abend die Showband “Confetti” zuständig. Zur weiteren Unterhaltung trat dann gegen 22:30 Uhr die Mundart-Band “Alt Schuß” auf, die mit ihren bekannten Liedern gute Laune und fröhliche Stimmung verbreiteten.
 
Schützenfest-Samstag: Großartige Stimmung während des Autritts der Gruppe “Alt Schuß” beim Schützenball.
 
Am Sonntagmorgen war für 6:30 Uhr das “Wecken” angesagt. Aufgeteilt in zwei Gruppen wurden Schützenbrüder und Förderer u. Gönner geweckt. Musikalisch begleitet wurden sie vom Tambourcorps Hochdahl-Sandheide und vom Marinecorps “Gut-Spiel” aus Hilden. Gegen 11:00 Uhr trafen beide Gruppen zum gemeinsamen Frühschoppen mit der ganzen Schützenfamilie im Festzelt ein. Das Königspaar hatte hier zu einem Frühstücksimbiss eingeladen.
 
Schützenfest-Sonntag: Einen reichhaltig gedeckten Tisch gab es zum Königsfrühstück im Festzelt.
Wie schon erwähnt, war uns das Wetter diesmal nicht so wohlgesonnen, denn während des Weckens regnete es in Strömen. Der Regen dauerte sogar bis zum Mittag an, und man fürchtete schon um den Festzug.
Bereits um 14:00 Uhr mußten die Majestätenpaare und der Vorstand für den Empfang der Ehrengäste im Garten des Landhotels Am Zault wieder präsent sein. Von den befreundeten Vereinen waren viele Könige und Vorstände erschienen, ebenso konnten wieder Politiker und sonstige Ehrengäste begrüßt werden. Besonders erwähnt sei der Bürgermeister von Düsseldorf, Dirk Elbers und der Bürgermeister von Erkrath, Arno Werner, sowie die MdB Beatrix Philipp und Karin Kortmann und das MdL Peter Preuß.
Die Aufstellung für den Festzug wurde, wie schon seit vielen Jahren, auf dem Gelände des Deutschen Supermarktes vorgenommen.
Nach Abschreiten der Front durch Vorstand, Majestätenpaare und Ehrengäste setzte sich gegen 15:00 Uhr ein farbenfroher Festzug in Bewegung.
In einer sehr schönen und wohlgeschmückten Kutsche genoss das Königspaar die Fahrt durch den Ort.
 
Schützenfest-Sonntag: Das Königspaar mit den Ehrendamen in der schönen, ansehnlichen Kutsche im Festzug.
 
Das Prinzenpaar und der Schülerprinz fuhren jeweils in einem Cabrio. Die abschließende Parade des Festzuges fand wieder vor der Zault-Residenz auf der Vennstraße statt.
 
Vor der eigentlichen Parade wurde diesmal eine Fahnenparade durchgeführt, bei der insgesamt 17 Fahnen gezählt wurden.
 
Schützenfest-Sonntag: Meldung des Oberst an seine Majestät: “Schützen zur Parade angetreten”
Während der Parade wurden die vorbeiziehenden Gruppen vom 2. Vorsitzenden Ludwig Diering über Lautsprecher angesagt.
 
Schützenfest-Sonntag: Unsere Jungschützengruppe bei der Parade.
Nach dem Festzug gab es auf dem Schießstand für die Unterbacher Vereine ein Vogelschießen um Pokale und für die Schützen ein Preisschießen.
 
Schützenfest-Sonntag: Gleich nach dem Festzug ist ein kühles Bier im Festzelt nicht zu verachten.
Am Abend konnte im Festzelt, nachdem die Sieger der Schießwettbewerbe ihre Trophäen erhalten hatten, zu den Klängen der Band “Soundtrack” noch bis 23:00 Uhr getanzt werden. Es wurde noch ein schöner, fröhlicher Abend, da sich viele spanische Gäste des Weltjugendtages im Festzelt eingefunden hatten und kräftig mit feierten. Der Montag stand zunächst wieder ganz im Zeichen des Schießens. Am Vormittag wurde der Joachim-Zech-Wanderpokal ausgeschossen und im Anschluß daran fand das Auslosen und Ausschießen des Bürgervogels statt.
Den Joachim-Zech-Pokal errang der Jungschütze Sebastian Emde. Der Hauptpreis des Bürgervogelschießens ging an Nicola Effertz aus Erkrath.
Am Nachmittag, um 16:00 Uhr waren dann die Schützenbrüder sehr zahlreich zum Königs- und Prinzenvogelschießen erschienen.
Nach einer ermahnenden Ansprache des Vorsitzenden wurde sogleich mit dem Schießen begonnen. Zuerst ging es auf die begehrten Pfänder, die schon sehr bald abgeschossen waren. Intensiv wurde diesmal auch auf den Rumpf des Vogels weiter geschossen, sodaß sogar eine Verzögerungspause eingelegt werden mußte. Kurz vor 19:00 Uhr war es dann doch soweit, zu diesem Zeitpunkt für alle eigentlich überraschend. Nach einem gekonnten Schuß von Franz Folter sen. gab es für den Vogel kein Halten mehr. Er flog nach allen Seiten von der Stange, worauf gleich ein großer Jubel einsetzte.
 
Schützenfest Montag: Die ersten Gratulanten nach dem erfolgreichen Königsschuß.
Vorher konnten die Jungschützen bereits ihren neuen Prinzen, Jens Voss und den neuen Schülerprinzen, Robin Theisen bejubeln.
Pünktlich um 20:00 Uhr konnten die alten und neuen Majestäten zum Krönungsball ins Festzelt eingeführt werden. Da zwischenzeitlich wieder Regen eingesetzt hatte, wurden sie gleich am Zelteingang in Empfang genommen.
Im Rahmen der Ehrungen wurden an diesem Abend, neben der Überreichung der Pfänderorden, vier Schützenbrüder für eine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Es waren alles ehemalige Jungschützen, die 1980 gemeinsam in die Bruderschaft eingetreten sind. Dies waren: Thomas Schmidt, Rolf Kallabis, Franz Folter jun. und Ulli Emde.
Gegen 22:00 Uhr näherte man sich dem Höhepunkt des Abends, der Krönung der neuen Majestäten. Mit einer Laudatio des 1. Vorsitzenden und viel anerkennendem Beifall wurden die scheidenden Majestäten verabschiedet. Präses Dechant Karl Klemens Kunst leitete dann mit würdevollen Worten zum Brauchtum der Schützen den Wechsel der Insignien ein und krönte Franz und Renate Folter zum neuen Königspaar sowie Jens Voss und Melanie Lyding zum neuen Prinzenpaar und Robin Theisen zum neuen Schülerprinzen.
 
Schützenfest Montag: Stehend nahmen die neuen Majestäten nach dem Wechsel der Insignien den Beifall der Festteilnehmer entgegen.
 
Nach dem anschließenden Großen Zapfenstreich spielte das Blasorchester Gängel noch ein musikalisches Bravourstück mit Trompetensolo. Mit einem Riesenapplaus bedankten sich die Festteilnehmer für diesen musikalischen Leckerbissen.
Am Dienstag wurde dann erst so richtig sichtbar, was der viele Regen doch für Auswirkungen hinterlassen hatte. Die Wiese war von tiefen, aufgewühlten Fahrspuren durchzogen.
 
Die verwüstete Schützenwiese am Dienstag danach: Wie umgepflügt sah die Wiese nach dem Abzug der Schausteller aus.
 
Ohne die Hilfe der PS-starken Traktoren vom Gutshof, teilweise mußten zwei vorgespannt werden, wären die Schaustellerfahrzeuge gar nicht von der Wiese heruntergekommen.
Nach den erforderlichen Abräumarbeiten im Festzelt, das bereits am Nachmittag abgebaut wurde, gehörte der Dienstag ganz der Schützenfamilie. Am Schießstand wurden Preise und Pokale ausgeschossen und ein neuer Blotschenkönig wurde ermittelt. Für die Frauen gab es noch Kaffee und Kuchen. Wenn es an den Festtagen auch Regen gab und die Festwiese nicht so optimal war, war es dennoch ein sehr gelungenes Schützenfest.
Mit der Krönung der neuen Majestäten wurde das neue Schützenjahr eingeleitet. Für sie standen schon sehr bald die ersten Verpflichtungen an.
Am Samstag, den 20. August waren sie zu Gast beim Familienfest des KA auf Gut Ten Ofen. Es folgten die Ausmärsche zu den Schützenfesten der Bürgerschützen Erkrath und des Schützenvereins Jägerhof Hilden.
Samstag, der 17. September war für unsere Jungschützen ein besonderer Tag. Der Bezirksverband Düsseldorf-Süd hatte die Jungschützen der angeschlossenen Bruderschaften für den Bezirksjungschützentag nach Unter-bach eingeladen. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt. Mit musikalischer Begleitung begab man sich danach zum Schützenplatz um dort die vorgesehenen Schießveranstaltungen abzuhalten.
Am Tag darauf, am 18. September, war die 2. Runde des Bezirkspokalschießens auf der 50 m KK-Bahn in Benrath zu absolvieren. Wie in der 1. Runde nahmen wir auch hier mit zwei Mannschaften teil.
Der TV 05 Unterbach feierte am Sonntag, den 25. Sept. sein 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt in der Mehrzweckhalle der Wichernschule. Der Vorsitzende und das Königspaar waren als Gäste dazu eingeladen. Mit einem Grußwort und einem Geschenk-Umschlag wurden die Glückwünsche der Schützenbruderschaft überbracht.
Am Sonntag, den 30. Oktober waren der Vorstand und einige Kameraden zu Gast bei der St. Seb. Bruderschaft Hilden, die zur Einweihung ihrer neu erstellten Großkaliber-Schießanlage eingeladen hatte.
Unser zweites herausragende Ereignis, das Titularfest, wurde am Samstag, den 5. November gefeiert. Mit einer Hubertusmesse in der jagdmäßig schön geschmückten Kirche begannen um 18:30 Uhr die Feierlichkeiten, die ihre Fortsetzung mit dem um 20:00 Uhr beginnenden Festball in der Merzweckhalle der Wichernschule fanden. Eine Vielzahl geladener Gäste konnte hier begrüßt werden. Natürlich standen auch wieder Ehrungen und Auszeichnungen an. Eine Ehrung für 40jährige Vereinstreue wurde Karl Weber zu teil.
 
Titularfest: Eine besondere Ehrung wurde Karl Weber zu teil, für seine 40-jährige Vereinstreue.
Der Jungschütze Sebastian Emde bekam für seinen beispielhaften Einsatz den Jugendverdienstorden in Bronze verliehen.
 
Titularfest: Die Siegreichen Schützen der Schießsaison erhielten ihre Auszeichnungen ebenfalls beim Titularfest.
 
Außerdem wurde den Festteilnehmern ein unterhaltsames Programm geboten. Mit dem ersten Programmpunkt, dem bezaubernden Bauchredner Jens, verbreitete sich gleich eine fröhliche Stimmung, die mit dem nachfolgenden Auftritt der “Swinging Fanfares” noch gesteigert wurde.
 
Titularfest: Allgemeine Heiterkeit rief die Mitwirkung von König Franz Folter und Christel Spinnrock beim Auftritt des Bauchredners hervor.
 
Zur Freude vieler wurden die Bilder der Ausstellung “75 Jahre Jungschützen” im Foyer der Festhalle nochmal präsentiert.
Am Samstag, den 12. November standen gleich drei Verpflichtungen an. Die Veranstaltung zum Hoppeditz-Erwachen vom Unterbacher Karneval war zu besuchen, bei den Bürgerschützen Hilden-Meide war der Gegenbesuch zu deren Hubertusfest fällig und es lag eine Einladung zum Krönungsball der Gesellschaft “Jägercorps” von Düsseldorf vor. Mit einer entsprechenden Aufteilung konnten alle drei Verpflichtungen wahrgenommen werden.
Am Sonntagmorgen, den 13. November standen dann alle Kameraden wieder in Uniform parat, für die Teilnahme an der vom Bürger- und Heimatverein organisierten Gedenk-Veranstaltung zum Volkstrauertag. Mit dabei waren die Freiw. Feuerwehr, der MGV Liederkranz und der Kirchenchor. Die Gedenkansprache hielt der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Preuß.
Sehr früh, bereits am 27. November war der 1. Advent. Das sollte uns aber nicht davon abhalten wieder einen beleuchteten Tannenbaum am Denkmal aufzustellen. Am Donnerstag, den 24. wurde der Baum aufgestellt. Die Bezirksverwaltung hatte uns eigens dafür einen Betonfuß bereitgestellt.
Die Weihnachtsfeier am 3. Adventssonntag im Vereinshaus war die letzte größere Zusammenkunft der Schützenfamilie im zu Ende gehenden Jahr. Neben den Majestätenpaaren konnten der Präses und die Ehrenmitglieder begrüßt werden. Natürlich freuten wir uns sehr über die Anwesenheit der Kinder und Enkelkinder, denn für sie hatte sich wieder der Nikolaus angesagt. Vorher jedoch wurden alle, durch den Vortrag einer Weihnachtsgeschichte von Clemens Borkowski und dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern, entsprechend eingestimmt. Der Nikolaus, der von Gerd Fuhrmann verkörpert wurde, konnte wieder die guten und weniger guten Taten der Kinder aus seinem goldenen Buch zum Besten geben. Danach trugen die meisten Kinder ein Gedicht oder ein Lied vor. Anschließend gab es dann als Belohnung eine Tüte mit Leckereien.
Zum Abschluß möchten wir uns bei allen bedanken, die zum Gelingen unserer Veranstaltungen beigetragen haben oder uns unterstützt haben. Dank auch an alle Schützenkameraden und ihren Familien, die sich für die Vereinsbelange eingesetzt haben und mitgeholfen haben, das Geplante wirksam in die Tat umzusetzen.
Aktualisierung: 15.07.2010 - 12:44 / Redakteur: Webmaster
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen







October 2017
Mo Tu We Th Fr Sa Su
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31