2009

Quelle:  Festschrift Unterbacher Schützenfest 2009 der St. Hubertus Schützenbruderschaft Unterbach 1870 e.V.

 

Für unsere Bruderschaft war es ein Jahr, in dem wir in den Schützenkreisen dieser Region mehr ins Blickfeld gerückt sind.

 

Das jährlich stattfindende Chefschießen der IGDS (Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine) wurde erstmals von unserer Bruderschaft ausgerichtet und auf unserer Schießanlage abgehalten. Die Ausrichtung der Delegiertenversammlung des Bezirksverbandes Düsseldorf-Süd wurde unserer Bruderschaft übertragen und in der Gaststätte Vereinshaus abgehalten. Und auch beim Schießen auf Bezirksebene waren unsere Teilnehmer sehr erfolgreich, besonders die Jungschützen.
„Zwischen Tradition und Neuerungen“; „Auch das Schützenbrauchtum unterliegt dem Wandel der Zeit“, so lauteten die Überschriften eines Zeitungsartikels, der vor dem Schützenfest erschien. Im Grußwort des Festprogrammheftes zum Schützenfest war dieses Thema angesprochen. Dort war zu lesen: „Das man Traditionen pflegen soll, sie aber auch der Zeit anpassen muß, damit sie attraktiv bleiben“. Dieser Gedanke war dann auch wegweisend für unser Vereinsleben im vergangenen Jahr.
Für das Schützenfest hatten wir eine Änderung vorgenommen und den Auftakt des Festes neu gestaltet. Diese Maßnahme hatte bei der Schützenfamilie und den Besuchern eine sehr positive Resonanz hinterlassen.
Um das Schießen in unserer Bruderschaft mehr zu beleben, wurde vom Schießmeister ein so genanntes Ligaschießen eingeführt. Ein Mannschaftsschießen, kombiniert aus Luftgewehr- und Sternschießen, das über die ganze Saison geht. Deutliche Erfolge haben sich schon eingestellt.
Der Wandel der Zeit war auch in unserer Bruderschaft zu spüren. Durch den Wegfall einiger befreundeter Vereine und der aufgekommenen Wirtschaftskrise hatten wir bei unseren Veranstaltungen rückläufige Teilnehmerzahlen zu verzeichnen (besonders beim Titularfest).
Nachteilig für das ganze Schützenwesen hat sich der im März in Winnenden geschehene Amoklauf eines Jugendlichen ausgewirkt. Diese Wahnsinnstat hatte eine weitere Verschärfung des Waffenrechts zur Folge, von dem entstandenen Imageschaden für die Schützenvereine ganz zu schweigen.
Es kann aber auch über freudigere Ereignisse berichtet werden: Zwei Schützenbruderschaften in unserer Nachbarschaft begingen ihr 525jähriges Jubiläum und unser Bezirksverband konnte auf sein 75jähriges Bestehen zurückblicken. Besonders erwähnt sei auch die Kürung von unserem ehemaligen Schützenkönig Rolf Voss zum Karnevalsprinzen von Unterbach und die Wahl unseres Ehrenmitgliedes Gerwald van Leyen zum Bezirksvorsteher des Stadtbezirks 8.
 
Als Nächstes wollen wir einen Blick zurückwerfen auf die betrieblichen Ereignisse, sowie auf die vielen Aktivitäten unserer Bruderschaft.
Die Generalversammlung am 18. Januar war die erste größere Zusammenkunft, weitere vierteljährliche Versammlungen wurden am 5. April, am 19. Juli und am 11. Oktober abgehalten.
Als neues Mitglied in unserer Bruderschaft wurde in der April-Versammlung Dachdeckermeister Peter Fischer aufgenommen.
Über Auszeichnungen konnten sich auch diesmal wieder einige Kameraden freuen: Ulli Emde bekam beim Krönungsball den Schützenorden der Stadt Düsseldorf verliehen, Klaus Zündorf erhielt am selben Abend das Hubertusabzeichen in Silber und Jungschützin Patricia Baumann wurde beim Titularfest mit dem Jugendverdienstorden in Bronze ausgezeichnet .
Ganz ohne Baumaßnahmen ging es auch diesmal nicht.
Der Stromanschlusskasten auf dem Schützenplatz mußte auf eine Entnahme von 3 x 32A umgerüstet und mit einem Schutzschalter versehen werden. Der Eingangsbereich des Platzes wurde befestigt, der weiche Mutterboden dort beiseite geschoben und eine Ladung (30t) grober Kies verteilt. An der Brücke über dem Graben zum Parkplatz "Am Zault" wurden neue Bodenbretter in Bankirai-Holz eingebaut. Auf dem Schützenplatz wurden drei große Fahnenmasten aufgestellt, für das Flaggenhissen zum Schützenfest .
Wie schon in den vergangenen Jahren wurde unsere Hochstand-Schießanlage wieder von Schützengesellschaften aus Düsseldorf für Königsschießen angemietet. Die Schützenwiese wurde ebenfalls mehrfach zur Verfügung gestellt: Im März für das Projekt "Zirkus und Schule", im Mai und im September jeweils für einen Wanderzirkus, sowie im Juni für das Traktorentreffen. 
 
Die im Laufe des Jahres wahrzunehmenden Aktivitäten und Verpflichtungen, in und für unsere Bruderschaft, waren sehr vielfältig.
Zum Beginn des Jahres standen die Besuche der Karnevalsveranstaltungen an: Zur Prinzenkürung am 10. Januar waren wir mit einer größeren Abordnung erschienen, da, wie schon erwähnt, der zu kürende Prinz, Rolf Voss, auch in unseren Reihen zuhause ist. 
Wie schon seit vielen Jahren beteiligten wir uns mit einem Wagen am Unterbacher Karnevalsumzug, der am 22. Februar stattfand. Die Gestaltung des Wagens als „Unterbach's letzter Tante Emma-Laden“ war auf unser Königspaar Dietmar und Inge Heidrich bezogen, die bis vor zwei Jahren einen Feinkostladen in Unterfeldhaus betrieben hatten. Zu dem üblichen Wurfmaterial waren die Auslagen mit Obst und Gemüse bestückt, das zusätzlich unter die Leute gebracht und sehr dankend angenommen wurde.
 
Baumaßnahme:
Aufstellung der Fahnenmasten auf dem Schützenplatz, für das Flaggenhissen zum Schützenfest.
 
Prinzenkürung:
Unser ehemaliger König Rolf Voss wurde zum Karnevalsprinz von Unterbach gekürt.
 
Unser Karnevalswagen:
Die Gestaltung, als Unterbach's letzter "Tante-Emma-Laden", war unverkennbar auf unser Königspaar bezogen. 
 
 
Am Samstag, dem 31. Januar waren gleich zwei Termine wahrzunehmen: Am Nachmittag die erste Runde des Bezirkspokalschießens auf der Luftgewehrbahn in Hilden und am Abend das Titularfest der St. Seb. Bruderschaft Erkrath.
Eine weitere Schießveranstaltung war das Bezirksprinzenschießen am 7. März in Benrath, bei dem unsere Schülerprinzessin Saskia Albert als Sieger hervorging und die Bezirksschülerprinzenwürde errang.
Wie schon erwähnt, hatten wir den Zuschlag erhalten, am 28. März das Chefschießen der IGDS auf unserer Schießanlage auszurichten. Da die Wetterverhältnisse im Vorfeld und an diesem Tag ziemlich regnerisch waren, mussten entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Auf dem Schieß-
platz wurden mehrere Zelte aufgestellt, die Einfahrt des Schützenplatzes mit Kies befestigt, damit Parkmöglichkeiten vorhanden waren, und zusätzlich wurden noch einige Säcke Rindenmulch verstreut um alles begehbar zu machen. Während der Veranstaltung blieben wir aber vom Regen verschont und alles lief planmäßig und zügig ab. Alle Wettbewerbe wurden in einem Vogelschießen ausgetragen, mit je einem Vogel für die 1.Chefs, die 2. Chefs, die Obristen, die Platzmeister, die Schießmeister und die Jugendwarte.
Unseren Teilnehmern stand an diesem Tag das Glück zur Seite: Der 1. Vorsitzende Herbert Bruckmann wurde Klotzsieger bei den 1.Chefs und Oberst Jürgen Huhn bei den Obristen. Manfred Neumann errang ein Pfand vom Vogel der Platzmeister und Thomas Bruckmann vom Schießmeistervogel. Trotz der widrigen Witterungsverhältnisse war es eine gelungene Veranstaltung. Die Pokale für die Sieger wurden beim Ball der Könige verliehen, der am 18. April im Radschlägersaal der Rheinterrasse stattfand.
Mit dem traditionellen Schießen am Ostermontag, dem 13. April wurde die Schießsaison für den Hochstand eröffnet. Weitere Schießveranstaltungen der Saison waren ein geselliges Schießen am Vatertag, das Ehrenpreisschießen für die befreundeten Vereine im Juli, das Pokal- und Meisterschaftsschießen im September und das Abschlußschießen im Oktober.  
Bereits im April waren Besuche zu Veranstaltungen befreundeter Vereine in Uniform wahrzunehmen. Es lagen Einladungen zu den Jubiläumsfeierlichkeiten der Bruderschaften von Hilden und Erkrath vor. Mit Abordnungen aus König und Vorstandsmitgliedern waren wir am 26. April zu Gast bei einem Empfang in der Schützenhalle in Hilden und am 17. Mai zu einer Matinee' in der Stadthalle Erkrath.
Vom 7. - 10. Mai wurde vom BDKJ eine Sozialaktion (72 Stundenaktion) durchgeführt. Unsere Jungschützen beteiligten sich daran und übernahmen die Reinigung des Denkmals und des Maßwerks an der Kirche.
 
Chefschießen der IGDS auf unserer Schießanlage: 
Anmeldung und Eintragung der Teilnehmer in die Schießlisten.
 
Ball der Könige:
Die Sieger des Chefschießens bekamen hier die   Trophäen überreicht.
 
Ball der Könige:
Unser Königspaar beim Aufmarsch zur Bühne bei der Vorstellung der Königspaare.
 
Ostermontag:
Mit dem traditionellen Ostereierschießen wurde die Saison für den Hochstand eröffnet.
 
 
Am 6. Juni hatte der Bezirksverband zu seinem 75jährigen Bestehen die angeschlossenen Bruderschaften zu einem Bezirkstag nach Hilden eingeladen. Die Feierlichkeiten begannen mit einer Spielmanns-Messe in der St. Jakobus Kirche. Anschließend ging es in einem Umzug zur Schützenhalle an der Oststraße, wo nach der Begrüßung der Ehrengäste die Schießwettbewerbe stattfanden. Auf der 50m KK-Bahn wurde der neue Bezirkskönig ermittelt. Für die ehemaligen Bezirkskönige und für die Gäste gab es je ein Vogelschießen auf dem Hochstand. Leider wurde die Veranstaltung von Regen begleitet.
Mit mäßiger Beteiligung uniformierter Schützen fand am Sonntag, dem 14. Juni die Fronleichnamsprozession statt, die diesmal nur innerhalb Unterbachs verlief. Von der Kirche, in der vorher die Hl. Messe gehalten wurde, führte der Weg zum Breidenplatz. Dort wurde an einem von unserer Bruderschaft aufgebauten Altar Station gemacht. Anschließend ging es über die Brinellstr., Nettetalstr. und Dellestr. zurück zur Kirche. Musikalisch begleitet wurde die Prozession von der von unserer Bruderschaft gestifteten Blaskapelle.
Die Mitwirkung beim Heimatfest im Park von Haus Unterbach am 27. Juni und die Teilnahme an der Hl. Messe zum 25jährigen Priesterjubiläum von Pfarrer Suitbert Junior am 28. Juni wurden in Uniform wahrgenommen.
Beim Heimatfest stellte unsere Bruderschaft für den Einmarsch zum Auftakt des Festes ein Tambourcorps. Im weiteren Verlauf präsentierten wir uns mit einem Fahnenschwenken und dem bewährten Kuchenstand.
Am Samstag, dem 4. Juli nahmen wir mit Bruderschaftsfahne, Vorstand und König an der Krönung der Bezirksmajestäten im Benrather Rathaussaal teil. Unsere Schülerprinzessin, Saskia Albert, wurde hier zur Bezirksschülerprinzessin gekrönt.
Sonntag, der 26. Juli, war der Tag der IGDS auf den Rheinwiesen. Hierzu waren alle Könige der angeschlossenen Vereine eingeladen, um in einem Scheibenschießen mit der Armbrust den Stadtkönig zu ermitteln. In Begleitung mehrerer Schützenkameraden mit ihren Damen nahm unser König Dietmar Heidrich daran teil.
 
Sozialaktion:
Im Rahmen der 72 Stundenaktion des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) säuberten unsere Jungschützen das Maßwerk an der Kirche.
 
Bezirkstag in Hilden:
Bekanntgabe der Ergebnisse des Schießens um die Bezirkskönigswürde.
 
Krönung der Bezirksmajestäten:
Unsere Schülerprinzessin Saskia Albert in Erwartung der Krönung zur Bezirks-schülerprinzessin im Benrather Rathaussaal.
 
 
Das eigene Schützenfest kam nun immer näher. Es fand von Freitag, den 7. bis Montag, den 10. August statt .
Da es diesmal in der Zeit vorher und an den Festtagen keine großen Regenfälle gab, war die Schützenwiese in einem guten Zustand. An allen Tagen herrschten sommerliche Temperaturen. Man könnte meinen, dass sich diese Wetterverhältnisse positiv auf den ganzen Ablauf des Festes ausgewirkt haben. Die Anteilnahme an unseren Veranstaltungen, sowie der Besuch der Kirmes waren größer als in den letzten Jahren.
Die Änderungen zum Auftakt des Festes können als Erfolg gewertet werden. Sie waren zwar mit Mehrkosten verbunden, aber sehr publikumswirksam.
Die Verpflichtung neuer Musikkapellen ( Tambour- u. Fanfarencorps ), sowie die Teilnahme von Kompanien aus Eller, sogar mit Pferden, waren eine Bereicherung für unseren Schützenzug. Zusammenfassend betrachtet, kann dieses Schützenfest unter den sehr gelungenen eingestuft werden.
Das traditionelle Flaggenhissen am Freitagabend wurde diesmal auf dem Festplatz vorgenommen, mit anschließendem Fassanstich und einem Platzkonzert. Zu unserer Überraschung hatte sich OB Dirk Elbers für diese Auftaktveranstaltung angesagt. Nach seinen treffenden und wohlwollenden Grußworten nahm er dann auch den Fassanstich vor. Für den musikalischen Teil waren das Tambourcorps und die Rhythmik-Fanfaren aus Eller verpflichtet worden. Vor Beginn der Veranstaltung wurden die Kindergarten-Kinder von den Schützen mit Tambourcorpsbegleitung von der Carl-Sonnenschein-Schule abgeholt. Für die Kinder gab es dann eine Stunde lang Freifahrten auf den Fahrgeschäften.
Mit Tambourcorps und Blaskapelle wurde am Samstagnachmittag vom Festplatz aus losmarschiert um das Königspaar Dietmar und Inge Heidrich sowie das Prinzenpaar der Jungschützen Jens Barkemeyer und Antonia Keller und die Schülerprinzessin Saskia Albert an der Wohnung des Königspaares, Am Seeblick, abzuholen. Hier war alles für den Empfang des Regiments vorbereitet worden und wir wurden auf das Beste bewirtet. Beim Anblick des Königs waren viele erschrocken, denn sein Gesicht sah etwas verändert aus. Er war am Freitagabend auf dem Festplatz unglücklich gefallen. Dieser Unglücksfall tat dem Schützenfest aber keinen Abbruch, mit Kühlen und Schminke hat er die Festtage tapfer durchgestanden.
Nach dem Umtrunk beim König war leider zeitiges Aufbrechen angesagt, denn für 18:30 Uhr stand die Hl. Messe auf dem Programm, die von Pfarrer Verhoeven aus Hochdahl und Diakon Georg Braun zelebriert wurde. Den musikalischen Teil hatte wieder das Bläser-Ensemble der Kapelle Gängel übernommen. Die Königin und die Ehrendamen trugen die Fürbitten vor.
Die Abendveranstaltung im Festzelt war als „Rheinischer Abend“ angekündigt worden. Zu der Band „Soundtrack“, die für Tanz und Unterhaltung zuständig war, gab es Showauftritte des Conferencier „Der lustige Rheinländer“, der Musikgruppe „Birkesdörpe Buure Bänd“ und der „Rhythmik-Fanfaren Düsseldorf Eller“. Das Festzelt war auch an diesem Abend gut besucht, Publikum und Akteure waren bester Stimmung. Jeder der Auftritte dauerte fast eine Stunde, ohne mehrere Zugaben wurde keiner von der Bühne gelassen.
 

Schützenfest-Freitag:
Mit Flaggenhissung, Platzkonzert u. Fassanstich durch OB Dirk Elbers wurde das Fest eröffnet.
 
Schützenfest-Freitag:
Viele Gäste hatten sich zur Eröffnung auf dem Festplatz eingefunden.
 
Schützenfest-Samstag:
Umtrunk mit Imbiss bei der Abholung der Majestäten an der Wohnung des Königspaares.
 
Schützenfest-Samstag:
Stimmungsvoller Auftritt der Rhythmik-Fanfaren Düsseldorf- Eller beim Rheinischen Abend.
 
 
Der Sonntag begann bereits um 6:00 Uhr mit dem Wecken. In zwei Gruppen, musikalisch begleitet vom Tambourcorps „Ratingen-Tiefenbroich“, wurden Schützenbrüder sowie Freunde und Gönner geweckt. Gegen 11:00 Uhr trafen die Weckgruppen im Festzelt ein, wo das Königspaar die Schützenfamilie zu einem Frühstücksimbiss aus warmen und kaltem Buffet eingeladen hatte.
Bereits um 14:00 Uhr mußten die Majestätenpaare und der Vorstand wieder präsent sein für den Empfang der Ehrengäste am Landhotel "Am Zault". Hierzu waren die Könige und Vorstände der befreundeten Vereine, sowie Politiker und andere Ehrengäste eingeladen. Besonders begrüßt werden konnte der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Dirk Elbers und der Bürgermeister von Erkrath, Arno Werner.
Mit musikalischer Begleitung zogen die Majestätenpaare mit den Ehrengästen zur Aufstellung des Festzuges auf den Supermarktvorplatz. In einer schönen Kutsche genoss das Königspaar diese Fahrt und den Umzug durch den Ort. Vor der Königskutsche ging, einer früheren Tradition folgend, die „Goldene Mösch“ mit den grün-weißen Bändern von mehreren Mädchen getragen. Das Prinzenpaar der Jungschützen und die Schülerprinzessin fuhren jeweils in einem Cabrio. In zwei weiteren Kutschen hatten die Ehrengäste Platz genommen. Die Gruppen vom Seb. Schützenverein Eller, die von Unter-feldhaus kamen, reihten sich nahtlos an den Zug der Ehrengäste an und zogen mit zur Festzugaufstellung.
Nach Abschreiten der Front durch eine lange Formation aus Vorstand, Majestätenpaaren, Ehrenmitgliedern und Ehrengästen wurde der Festzug auf den Weg gebracht. Besonders erwähnt sei, dass bei der Seb. Bruderschaft Erkrath die Frauen in ihren historischen Kleidern, die sie beim Jubiläumfest ihrer Bruderschaft getragen hatten, mit im Festzug waren.
Zur Parade vor der Zault-Residenz auf der Vennstraße hatten sich auf beiden Seiten viele Zuschauer eingefunden. Nach einer Fahnenschwenkvorführung paradierten dann die Festzugteilnehmer an den Königen und Ehrengästen vorbei. Die einzelnen Gruppen wurden hierbei über Lautsprecher angesagt. 
Im Festzelt gaben sich die Musikkapellen noch ein musikalisches Stelldichein. Anschließend wurden die Ehrengäste und die Gruppen der Festzugteilnehmer durch den 1.Vorsitzenden begrüßt. Während die Ehrengäste zur Kaffeetafel am Königsthron geladen waren, begann auf dem Schießstand für die Unterbacher Vereine das Vogelschießen um Pokale.
Traditionell wurde am Montagvormittag der Joachim Zech-Wanderpokal und der Bürgervogel ausgelost und ausgeschossen. Den Joachim-Zech-Pokal errang Sebastian Emde. Der Hauptpreis des Bürgervogelschießens (100,- € ) ging an Ludwig Diering.
 
Schützenfest-Sonntag Königsfrühstück:
Eintreffen des Weckkommandos im Festzelt.
 
Königsfrühstück:
Zufriedene Gesichter beim Oberst u. Hauptmann nach dem Wecken.
 
Empfang der Ehrengäste:
Die Königin im Gespräch mit Pastor Junior.
 
Empfang der Ehrengäste:
Die Stadtoberhäupter von Düsseldorf u. Erkrath konnten begrüßt werden.  
 
 
Festzug:
Majestätenpaare und Ehrengäste in Bereitschaft für den Vorbeimarsch.
 
Festzug:
Oberst u. Hauptmann an der Spitze des Festzuges.
 
Festzug:
Die Damen der Seb. Bruderschaft Erkrath in ihren historischen Kleidern.
 
 
Festzug:
Das Prinzenpaar der Jungschützen fuhr in einem Cabrio.
 
Festzug:
Auch die Schülerprinzessin fuhr in einem Cabrio.
 
Festzug:
Die Formation unserer Schützen mit einigen Ehrengästen.
 
Festzug:
Das Königspaar mit den Ehrendamen in einer prachtvollen Kutsche.
 
Festzug:
Eine der weiteren Kutschen mit den Ehrenmitgliedern.
 
Parade:
Die Majestäten mit den Ehrendamen haben Aufstellung genommen für die Abnahme der Parade.
 
Parade:
Einschwenken der Musikzüge für den Durchzug der teilnehmenden Gruppen.
 
Parade:
Das Reitercorps der Seb. Bruderschaft Erkrath in ihren Husarenuniformen.
 
Parade:
Die Abordnung vom Reitercorps des Seb. Schützenvereins Eller war mit Pferden gekommen.
 

Parade:
Die Hubertus-Gesellschaft aus Eller in ihren originellen Hubertusuniformen.
 
Parade:
Die Mädchen des TV 05 Unterbach mit der "Goldenen Mösch".
 
Parade:
Die Jungschützen paradieren grüßend an den Majestäten vorbei.
 
Parade:
Besonderen Applaus gab es für die Altschützen, die wieder im Stechschritt paradierten.
 
 
 
Am Montagnachmittag stand das Königs- und Prinzenvogelschießen auf dem Programm. Begrüßt werden konnte dazu auch der geistliche Präses unserer Bruderschaft, Diakon Georg Braun, der dann auch den ersten Schuß, für Glaube, Sitte und Heimat, auf den Königsvogel abgab. In der Pause, nach dem Abschuß der Pfänder, wurde der neue Schülerprinz proklamiert, der bereits am Sonntagvormittag auf der Luftgewehrbahn ermittelt wurde. Mit Janine Lehmann war es wieder eine Prinzessin.
Danach wurde zügig weiter auf den Rumpf der Vögel geschossen. Gegen 18:40 Uhr stand mit Stephanie Fischer der neue Prinz der Jungschützen fest.
Obwohl mehrere Kandidaten gezielt auf den Rumpf des Königsvogels geschossen haben, hielt sich dieser noch hartnäckig weiter auf der Stange. Gerd Fuhrmann hatte dann , gegen 19:30 Uhr, dem spannenden Schießen mit einem gekonnten Schuß ein Ende bereitet. Man sah selten einen König, der sich nach dem Königsschuß so freute.
Pünktlich um 20:00 Uhr konnten die neuen und alten Majestäten zum Krönungsball Einzug ins gut besuchte Festzelt halten.
Das Forum des Krönungsballes wurde auch wieder für besondere Auszeichnungen genutzt. Neben der Überreichung der Pfänderorden und Pokale, erhielt Schützenbruder Klaus Zündorf das „Hubertus-Abzeichen in Silber“. Unter großem Beifall bekam Schützenbruder Ulrich Emde vom OB Dirk Elbers den Schützenorden der Stadt Düsseldorf verliehen.
Für den Abend war dann noch ein Überraschungsauftritt angekündigt. Peter Baumgarten, Freund und Gönner unserer Bruderschaft, hatte dem scheidenden Königspaar aus Verbundenheit diese Programmeinlage geschenkt. Mit gekonnt vorgetragenen Liedern des Schlagerstars Roland Kaiser verbreitete der Sänger eine großartige Stimmung im Festzelt. Der Thekenbereich füllte sich schlagartig mit Besuchern vom Festplatz. Auch hier waren mehrere Zugaben fällig. Der verspätete Beginn der Krönungszeremonie wurde nach diesem Auftritt gerne hingenommen.
Mit anerkennendem Beifall wurden die scheidenden Majestäten verabschiedet. Nach lobenden Worten für unsere Bruderschaft sowie zum Brauchtum der Schützen, nahm Diakon Georg Braun den Wechsel der Insignien vor. Er krönte Gerd und Angelika Fuhrmann zum neuen Königspaar, sowie Stephanie Fischer zum neuen Prinzen der Jungschützen und Janine Lehmann zur neuen Schülerprinzessin.   
 
 
 
 
Schützenfest-Montag
Königs-u. Prinzenvogelschießen:
Große Anteilnahme der Schützen und Zuschauer am Königsschießen.
 
Königs-u. Prinzenvogelschießen:
Auszeichnung der Pfänderschützen und Proklamation des Schülerprinzen.
 
Königs-u. Prinzenvogelschießen:
Ausgelassene Freude beim neuen König nach dem gelungenen Königsschuß.
 
Krönungsball:
Verleihung des Schützenordens der Stadt D'dorf durch OB Dirk Elbers an Ulli Emde.
 
Krönungsball:
Das scheidende Königspaar bedankt sich beim Interpreten für die hervorragende Gesangseinlage.
 
Krönungsball:
Verabschiedung der scheidenden Majestäten durch den 1. Vorsitzenden.
 
Krönungsball:
Die Krönung der neuen Majestäten nahm Präses Diakon Georg Braun vor.
 
Krönungsball:
Nach dem Wechsel der Insignien, die neuen Majestäten in Amt und Würden.  
 
 
 
 
Nach einigen wahrzunehmenden Verpflichtungen, wie der Besuch des KA- Sommerfestes, des Schützenfestes in D'dorf Grafenberg und der internen Schießwettbewerbe, sahen wir schon bald unserem zweiten herausragenden Ereignis, dem Titularfest, entgegen, das am 7. November gefeiert wurde.
Es bestand aus zwei Teilen, der Hubertus-Messe in der St. Mariä Himmelfahrts Kirche und dem Festball in der Mehrzweckhalle der Wichernschule. Zum Auftakt der Feierlichkeiten wurde in Begleitung des neu verpflichteten Tambourcorps Flingern 08 vom Zault aus zur AWO marschiert, um die Majestäten abzuholen. Der König hatte dort zu einem Umtrunk mit Imbiss eingeladen. Nach der feierlichen Hubertus-Messe ging es in einem Fackelzug zur Mehrzweckhalle. Zum Festball waren diesmal kaum mehr als 200 Gäste erschienen. Ebenso war bei den gestifteten Preisen für die Tombola ein starker Rückgang zu verzeichnen. Der Ablauf des Festes wusste allerdings durch ein aufgelockertes Programm zu gefallen. Mit dem Ehrentanz der Majestäten wurde der Ball eröffnet, es standen die Verleihung der Pokale und Ehrenzeichen, sowie zwei Showauftritte an. Im ersten Auftritt gab es eine lustige Zauberei zu bestaunen. Großartige Stimmung verbreitete dann anschließend die Entertainerin Susan Kent mit ihrer Gesangsshow. Stehende Ovationen gab es für diese Darbietung.
 
 
 
Titularfest:
Mit dem Ehrentanz der Majestätenpaare wurde der Festball eröffnet.  
 
Titularfest:
Die erfolgreichen Schützen der Saison erhielten ihre Pokale.   
 
Titularfest:
In der Gesangsshow wurden die Schützenbrüder mit eingebunden.  
 
Titularfest:
Stehende Ovationen gab es für die Entertainerin Susan Kent.  
 
 
 
Am Sonntagmorgen, dem 15. November hatten sich viele Schützenkameraden in Uniform am Denkmal eingefunden und nahmen an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag teil. Die Gedenkansprache hielt der neu ernannte Ratsherr Rolf Schulte.
Eine Woche vor dem 1. Advent stellten wir am Samstag, dem 21. November den beleuchteten Tannenbaum am Denkmal auf. Mehrere Kameraden waren zum Helfen gekommen. Dies war auch erforderlich, denn solch einen großen Baum hatten wir bisher noch nicht gehabt. Für die Beleuchtung des Baumes hatte die Bezirksvertretung 8 einen festen Stromanschluß dort anbringen lassen.
Am 3. Adventssonntag, dem 13. Dezember kam die Schützenfamilie im Vereinshaus zur Weihnachtsfeier zusammen. In gemütlicher Runde ließ man das Jahr 2009 ausklingen. Auffällig war auch hier das Fehlen von mehreren Mitgliedern der Schützenfamilie. Es waren auch weniger Kinder und Enkelkinder als in den Jahren zuvor anwesend. Freude bereitete, wie immer, der Auftritt des Nikolaus' mit der Übermittlung der elterlichen Erziehungswünsche an die Kinder, und die ihm anschließend Gedichte oder Lieder vortrugen.
 
 
 

 
Weihnachtsfeier im Vereinshaus:
In gemütlicher Runde, bei Kaffee und Kuchen, ließ man das Jahr ausklingen.
Freude bereitete, wie immer, der Auftritt des Nikolaus. Selbst an die Kleinsten richtete er ein paar gefällige Worte und sie wurden mit einer Tüte bedacht.
 
Jungschützen
Die Jung- und Schülerschützen konnten sich über neue Vereinsjacken freuen.
 
 
Zum Abschluß der Ausführungen möchten wir allen unseren besonderen Dank aussprechen für die Mitwirkung und Unterstützung im zurückliegenden Jahr. 
 
Der Vorstand der St. Hubertus Schützenbruderschaft
Unterbach 1870 e.V.
Aktualisierung: 04.01.2011 - 15:00 / Redakteur: Webmaster
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen







October 2017
Mo Tu We Th Fr Sa Su
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31